Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.12.2014, 18.23 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Auch am 4. Advent: „Fröhliche Weihnacht’“ vom Kirchturm

Artikelfoto

Seit über 30 Jahren schon gehört es Advent für Advent zur guten Cronenberger Tradition, dass in der Vorweihnachtszeit vom Turm der Reformierten Kirche aus über den Dächern der Ortsmitte gesungen und musiziert wird. Ursprünglich waren es Karl-Heinz Dickinger, Bernd Stassen und der in diesem Jahr verstorbene Pastor Paul Gerhard Chee, welche die stimmungsvolle Weihnacht‘ vom Kirchturm einläuteten. Inzwischen organisiert Detlef Engelprecht das adventliche „Konzert vom Himmel hoch“ an der Solinger Straße.

Am heutigen Sonntag, 21. Dezember 2014, wird er mit seinen Mitstreitern zum vierten Mal in diesem Jahr den Turm der Cronenberger Zwiebelturmkirche erklimmen. Martin Sommer und Lajosh Toth werden wieder ihre Trompeten im Gepäck haben, sangesfreudig unterstürzt werden sie von Rolf Tesche, Oliver Gass, Markus Hausmann, Mattias Schara, Richard Krüger, Hans Guttmann und Peter Mühlhoff. Ihre Motivation: „Tradition ist eine wichtige Sache“, meinte Rolf Tesche am dritten Adventsabend, bevor die Turmsinger hier weihnachtliche Lieder wie „O Tannenbaum“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Es ist ein Ros entsprungen“ anstimmten. Getragen vom Applaus der am Fuße der Kirche auf dem Hans-Otto-Bilstein-Platz versammelten Zuhörer und frei nach dem Motto „Ohne Schnäpschen kein Tönchen“, erklang dann nach 30 Minuten, die viel zu schnell vorüber gingen, das letzte Lied als Gruß für eine schöne Weihnachtszeit.

Am heutigen Sonntagabend werden die Turmsinger nun zum letzten Mal in diesem Jahr in die Laterne der Reformierten Kirche steigen. Das adventliche Konzert beginnt wie immer um 21.30 Uhr, für die Zuhörer gibt es auf dem Bilstein-Platz warme Getränke.