Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.12.2014, 15.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Martin Heuwold: WSW-Gebäude zum Knusperhäuschen gemacht

Artikelfoto

Haben Sie die Festtage für einen Spaziergang über die Sambatrasse genutzt? Falls nicht, dann möchten wir Ihnen einen solchen Ausflug noch zwischen den Jahren oder auch nach dem Jahreswechsel ans Herz legen. Auch, um vielleicht etwas „Festtagsspeck“ abzulaufen, aber vor allem weil die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) hier mal nicht für „Aufreger“ in „baustellenorange“, sondern für einen echten „Hingucker“ sorgen.

Sie beauftragten den aus Cronenberg stammenden Graffiti-Künstler Martin Heuwold („Megx“), ein Technik-Häuschen zu gestalten – herausgekommen ist ein Knusperhäuschen, das gerade zur Weihnachtszeit ein Volltreffer ist. Das märchenhafte Gebäude steht am alten Samba-Bahnhof Küllenhahn und darin befinden sich technische Einrichtungen für ein unterirdisches Regenrückhaltebecken.

Die Gestaltung durch den vielfach ausgezeichneten Graffiti- und Streetart-Künstler Martin Heuwold, der übrigens auch die bekannte und preisgekrönte „Lego-Brücke” an der Nordbahntrasse schuf, „kommt bei den Spaziergängern und Radfahrern auf der Sambatrasse bereits bestens an”, freuen sich die Stadtwerke. Ob noch vor oder nach Silvester – na dann, einen schönen Trassen-Spaziergang…

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.