Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.01.2015, 19.10 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Hans Tesche: Trauer um Mitbegründer des RSC Cronenberg

Artikelfoto

Das war sein Leben: Hans Tesche an der Theke in seinem Tante-Emma-Laden, den er bis zuletzt mit seiner Ehefrau Hildegard führte. In den vergangenen zwei Jahren musste er hier zwei Raubüberfälle über sich ergehen lassen. -Foto: Archiv

Trauer bei der Vereinsfamilie des RSC Cronenberg: Mit Hans Tesche verstarb der letzte Vetreter aus der Riege der Gründungsväter des Dörper Rollhockey-Renommiervereins. Der Kuchhauser starb 14 Tage nach seinem 88. Geburtstag bereits am vergangenen Samstag, 3. Januar 2015.

Als sich die Dörper Rollsportler vor über 60 Jahren vom Cronenberger SC lösten und den Rollschuh-Club Cronenberg gründeten, zählte Hans Tesche zu den RSC-Männern der ersten Stunde: An der Seite von Robert Tesche, Ernst Korbeck, Rudi Burghoff, Werner Ebert, Kurt Wehn, Paul Thomas, Gerd Wilke und Alfred Henckels, nach dem später die heutige Rollsporthalle an der Ringstraße benannt wurde, hob Hans Tesche am 7. August 1954 den neuen Sportverein aus der Taufe. 154 Rollsportler zählte der RSC Cronenberg bei seiner Gründung.

Hans Tesche, so berichtet RSC-Präsident Peter Stroucken gegenüber der CW, war auch als Rollhockey-Spieler, vor allem aber als Rollkunstläufer aktiv. Zudem engagierte sich Tesche später auch zeitweise im Vorstand der Grün-Weißen. Zwar war der Geschäftsmann, der zusammen mit seiner Ehefrau den letzten Cronenberger Tante-Emma-Laden am Kamp in Kuchhausen führte, dann nicht mehr aktiv im Verein tätig. Allerdings war Hans Tesche dennoch präsent: Fast bis zuletzt sah man ihn bei den RSC-Heimspielen unter den Zuschauern.

Obwohl weit über 80 Jahre alt, verfolgte Hans Tesche von einem Stehplatz am Geländer hinter den Presseplätzen in der Henckels-Halle stets die Spiele seiner RSC-Löwen. „Er ist uns als Zuschauer immer verbunden geblieben“, würdigt Peter Stroucken denn auch den Verstorbenen, den der Verein vor wenigen Jahren zum Ehrenmitglied ernannte. Nicht zuletzt auch durch zahlreiche gemeinsame Chor-Fahrten, die Hans Tesche als Fördermitglied des Cronenberger Männerchores (CMC) mit unternahm, sei er ihm freundschaftlich verbunden gewesen, berichtet Peter Stroucken weiter: „Die gesamte RSC-Familie trauert um ihr ältestes Mitglied – wir sind Hans Tesche dankbar für seine geleistete Unterstützung.“

Der RSC-Mitbegründer wird am kommenden Freitag, 9. Januar 2015, auf dem evangelischen Friedhof an der Solinger Straße beigesetzt.