Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.01.2015, 13.33 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC-Damen: Mit zwei Siegen ins neue Rollhockey-Jahr

Artikelfoto

Ebenso wie die Löwen erwischten auch die Dörper Cats des RSC Cronenberg einen erfolgreichen Start ins neue Rollhockey-Jahr: Mit zwei Siegen verteidigte das Team von Cats-Trainer Michael Witt am vergangenen Sonntag, 11. Januar 2015, den zweiten Tabellenplatz in der Damen-Bundesliga.

Beim Meisterschaftsturnier im niedersächsischen Eldagsen bezwangen die Rollhockeyspielerinnen des RSC zunächst den RSC Darmstadt mit 4:3. Die Hessinnen erwiesen sich dabei als der erwartet starke Gegner. Nach Toren von Beata Brandt und der Ex-Cronenbergerin Carolin Reinert ging es mit einem 1:1 in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt zogen die Cats dann durch Tore von Natascha Kluschewski (2) und Julia Rüger auf 4:1 davon. Nachdem die Darmstädter Nationalspielerin Simone Firll für ihr Team auf 4:3 verkürzen konnte, wurde die Schlussphase noch einmal spannend. Die RSC-Damen verteidigten ihren Vorsprung jedoch bis zum Schlusspfiff.

Im zweiten Turnierspiel stand das Wuppertaler Stadt-Derby gegen die Moskitos auf dem Spielplan. Im ersten Abschnitt lieferten sich beide Teams ein ausgeglichenes Spiel, sodass es zunächst zurecht 2:2 stand. Dann jedoch schossen Beata Brandt und Anna Kaub die Cats zur Pause mit 4:3 in Führung. Nach Wiederanpfiff waren es erneut Beata Brandt sowie Daniela Stoll, die einen 6:3-Vorsprung herausschossen. Die Moskitos kamen zwar durch Sarah Thronberens noch einmal auf 6:4 heran. Beata Brandts Treffer zum 7:4 kurz vor dem Ende machte jedoch alles klar für die Witt-Damen.

Am fünften Spieltag müssen die RSC-Damen nun in Recklinghausen auflaufen. Am 1. Februar 2014 geht es dann erneut gegen den RSC Darmstadt sowie gegen Tabellenführer ERG Iserlohn, der noch verlustpunktfrei mit drei Punkten vor den Cronenbergerinnen liegt.

RSC-Damen: Annika de Beauregard, Luca Spiecker – Denise Ducherow, Beata Brandt (6), Kelly Heesch, Julia Rüger (1), Natascha Kluschewski (2), Daniela Stoll (1), Marie Tacke und Anna Kaub (2).