Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.01.2015, 19.59 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Sudbürger: Peter Vorsteher neuer Vorsitzender

Artikelfoto

Corinna Schlechtriem reichte den Staffelstab des Bürgervereins Sudbürger an Peter Vorsteher weiter.

Am vergangenen Montag, 19. Januar 2015, traf sich der Bürgerverein Sudbürger in derr Gaststätte „Odenwaldhaus“ zur Jahreshauptversammlung. Im Mittelpunkt standen dabei Neuwahlen. Nachdem die neue und alte Kassenwartin Marion von Kürten einstimmig entlastet worden war und auch Wolfgang Meis und Martin Treckmann (Kassenprüfer) sowie Schriftführerin Monika Ockenfels bestätigt wurden, ging es um die Spitze der Sudbürger. Vorsitzende Corinna Schlechtriem kandidierte nach ihrem Umzug nach Remscheid nicht wieder.

Dafür stellte sich Peter Vorsteher als Kandidat zur Verfügung – bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen wurde der Grünen-Stadtverordnete gewählt. Vorsteher wechselte damit quasi vom Norden in den Cronenberger Süden: Bis 2012 war er sechs Jahre lang Vorsitzender des Bürgervereins Küllenhahn. Der „Neue“ schlug eine Zukunftswerkstatt für das Frühjahr vor und breitete dann ein Füllhorn an Themen aus: Das Nachdenken über Probleme in Sudberg wie über die Infrastruktur und den Bevölkerungsschwund sollte man ebenso nicht aus den Augen verlieren wie den Nahverkehrsplan 2016, Baumaßnahmen besprechen und eine Geschichtswerkstatt ins Leben rufen.

Zudem sprach Peter Vorsteher auch die Einkaufsmöglichkeiten in Sudberg an und brachte dazu die Gründung einer Genossenschaftsbewegung ins Gespräch. Viel zu tun gibt es demnach bei den Sudbürgern, für die der neue und alte 2. Vorsitzende Michael Seidler jedoch darauf hinwies, dass man eher ein „Dorfverein“ sei. Auch Sabine Böttcher, ehemalige erste Vorsitzende, welche den Abend moderierte, merkte an, dass bei der Umsetzung von Ideen immer wieder nur auf die gleichen Helfer zurückgegriffen werden könne. Man müsse die Mitglieder in Zukunft mehr motivieren. Acht Jahre nach Gründung hat der kleinste Bürgerverein Cronenbergs derzeit 89 Mitglieder.

Bei der Bilanz des Jahres 2014 stand unter anderem eine Rückschau auf das erfolgreiche Osterfeuer im Blick, wie natürlich auch auf das Gelände der ehemaligen Firma Hösterey. Nachdem es zwischenzeitlich saniert wurde, soll der Baubeginn voraussichtlich noch im Frühjahr sein. So stehen auch 2015 wieder ein Osterfeuer, aber auch Mitte August tatkräftige Unterstützung beim Sommerfest des Männergesangvereins „Sängerhain“ an. Hierbei wird sich dann auch zeigen, ob alle Sudbürger an einem Strang ziehen – in Sudberg gibt es jedenfalls viele Ideen…