Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.03.2015, 14.55 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Pfarrer Gerson Monhof: Seit 25 Jahren in der Südstadt

Artikelfoto

Gerson Monhof ganz persönlich – vor seinem Lieblingsbild „Dorflandschaft bei Morgenbeleuchtung“ von Caspar David Friedrich

Gerson Monhof beging am 23. Februar 2015 seinen 60. Geburtstag. Zudem feiert der Theologe in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum als Pfarrer in der Südstadt-Gemeinde – Grund genug, den evangelischen Theologen hochleben zu lassen.

1990 nahm der heutige Pfarrer der evangelischen Johanneskirche zunächst seinen Dienst im damaligen Gemeindehaus an der Hopfenstraße auf. Nach dessen Aufgabe im Jahre 1998 übernahm Monhof die Pfarrerstelle in der oberen Südstadt an der Johanneskirche. „Ich bin hier oben sehr zufrieden, denn die Gemeinde ist bei uns äußerst aktiv“, blickt Gerson Monhof auf die vergangenen 17 Jahre am Friedenshain zurück.

Die offenen Abende, welche Birgit Schaffer nun organisiert, rief er ins Leben – schon in der Hopfenstraße gab es „Stadtgespräche“. Eine weitere Aktion, die Monhof initiierte, war „Die Computernacht“. Bis zu 60 Rechner wurden dabei miteinander vernetzt und vor allem Jugendliche konnten von Samstag bis zum Sonntagmorgen „im Netz“ miteinander Turniere spielen. „Eine der besten Aktionen, die ich je organisiert habe“, erinnert sich Monhof.

Als Pastor ist ihm auch die Ökumene sehr wichtig. „Je älter man wird, um so traditioneller wird man auch“, sinniert Gerson Monhof. Heute sei ein guter Pastor aber auch als Organisator gefragt, was viel Zeit in Anspruch nehme. Das sei wichtig, denn viele Dinge in der Gemeinde übernähmen Mitarbeiter und Ehrenamtliche, denen Gerson Monhof gerne Freiraum und Eigenverantwortung lässt, damit am Ende alles gelingt.

So soll das auch am morgigen Samstag sein, wenn im Gemeindezentrum der 60. Geburtstag und zugleich das Südstadt-Jubiläum von Gerson Monhof gefeiert werden. Unter der Überschrift „Was uns verbindet“ gibt es dabei ab 16 Uhr ein buntes Programm mit Musik, Wortbeiträgen und Liedern und Musik. Ab 18 Uhr dann können die Gäste nach einem Sektempfang und Büfett beim gemeinsamen Beisammensein in Erinnerungen schwelgen. Anstöße dazu werden sicherlich auch Fotos geben, die zum Thema „Was uns verbindet“ gezeigt werden.

In seinem „runden“ Jahr hat Gerson Monhof zudem einen ganz großen „Fest-Wurf“ geplant: Für den 14. Juni 2015 ist das erste Südstadt-Fest mit riesigem Programm im Von-der-Heydt-Park angesetzt. Und hierzu gibt es noch einiges vorzubereiten und abzustimmen. So geht Gerson Monhof neben seiner Tätigkeit als Seelsorger und „Organisator“ die Arbeit nicht aus und es bleibt zu wünschen, dass er der oberen Südstadt noch bis mindestens zum 65. Geburtstag treu bleibt.