Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.03.2015, 11.29 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Feuer bei der Lebenshilfe: Polizei geht von Brandstiftung aus

Artikelfoto

Auch am Morgen nach dem Brand sind die Spuren noch deutlich sichtbar.

Anwohner aus der Heidestraße waren es, die in der Nacht zu Donnerstag, 26. März 2015, gegen 2.30 Uhr bemerkten, dass auf dem Gelände der Werkstätten der Lebenshilfe Wuppertal an der Hauptstraße vier dort vor der Gartenbau-Abteilung geparkte Transporter brannten. Die alarmierte Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass durch die Flammen auch ein fünftes Fahrzeug erheblich beschädigt wurde und das Feuer auch auf die angrenzenden Bürocontainer übergriff. Dort wurden aufgrund der enormen Hitzeentwicklung die Fassade, die Fenster und die Inneneinrichtung zerstört.

„Wir sind schockiert und entsetzt über diese Tat“, erklärte Lebenshilfe-Geschäftsführer Stefan Pauls am Morgen danach. „Wir sind froh, dass keine Mitarbeiter geschädigt wurden.“ Nach ersten Ermittlungen beläuft sich der durch den nächtlichen Brand bei der Lebenshilfe entstandene Sachschaden auf eine sechsstellige Euro-Summe. Zudem geht die Polizei derweil von Brandstiftung aus, am Tatort wurde nämlich Brandbeschleuniger gefunden. Der oder die Täter konnten jedoch unerkannt entkommen.

Zeugen sind aufgerufen, verdächtige Beobachtungen in der Tatnacht im Bereich Heidestraße / Hauptstraße zu melden. Die Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Wuppertal unter der Telefonnummer (02 02) 284-0 entgegen.