Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.04.2015, 16.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„De Obrams“ gratulierten den Ronsdorfer Mundartfreunden

Artikelfoto

„Plattsänger“ Arno Bluhm (2.v.li.) und Karl-Heinz Dickinger (mi.) von den Cronenberger „Obrams“ überbrachten wie auch Plattkaller aus anderen Stadtteilen und Städten den Ronsdorfer Mundartfreunden um Marga Rühl (2.v.re) bei einer Feierstunde ihre Glückwünsche zum Jubiläum. - Foto: Marcus Müller

Ein Jubiläum feierten kürzlich die Ronsdorfer Mundartfreunde: Nachdem sich im Jahre 1979 in Cronenbergs Nachbarstadtteil auf eine Zeitungsannonce ein paar „Plattkaller“ zusammengefunden hatten, treffen diese sich bis zum heutigen Tage einmal im Monat, um die alte Sprache am Leben zu erhalten. „Ob Kurt Drees, Ursula Kraus oder Hans Kremendahl – alle waren da“, freut sich Marga Rühl auch heute noch über den großen Zuspruch auch bei Bundestagsabgeordneten und Oberbürgermeistern.

Kurze Zeit nach Gründung übernahm sie die Leitung der Ronsdorfer Mundartfreunde von Initiator Günter Buschhaus – und ist bis zum heutigen Tage auch noch sehr aktiv. Als die Plattkaller aus Ronsdorf ihr 35-jähriges Bestehen schließlich mit einer großen Feier begingen, da war es natürlich Ehrensache, dass auch eine Abordnung aus dem benachbarten Cronenberg vorbeischaute. Arno Bluhm sowie auch Karl-Heinz Dickinger von den „Obrams“ sorgten im Pfarrsaal der katholischen Kirchengemeinde St. Joseph für einen musikalisch- und natürlich mundart-literarischen Ausflug in alte Zeiten.