Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.04.2015, 13.00 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Flohmarkt in der Johanneskirche: Stöbern für den guten Zweck

Artikelfoto

Die Parkplatz-Situation rund um den Von-der-Heydt-Park war aussichtslos, nur in etwas weiterer Umgebung war noch ein Plätzchen für das Auto zu finden. Ein etwas längerer Fußmarsch zur Johanneskirche an der Altenberger Straße war die Folge, der aber durchaus lohnte: Beim Kindersachen-Flohmarkt in der Johanneskirche war für jeden etwas zu finden. Ob Groß, ob Klein – jeder kam auf seine Kosten.

Von Anziehsachen, Stramplern und Schlafsäcken über Bücher und Spielsachen bis hin zu Kuscheltieren und Gesellschaftsspielen war alles zu finden. „Wir haben heute wieder 53 Stände“, konnte Organisatorin Anja Geppert stolz verkünden. Tisch an Tisch war im Gemeindesaal aneinander gereiht, selbst in den Gängen und Nebenräumen konnte gestöbert werden. „Welche Größe ist der Strampler?“ – „Haben Sie auch Pullover für Jungs?“ – Es wurde gefachsimpelt, gesucht und gekauft. Und zwischendurch rief Anja Geppert lautstark durch die Räume: „Der nächste Flohmarkt findet am 9. Mai 2015 statt!“ Da wurde schnell das Handy gezückt und der Termin im Kalender notiert…

Nicht nur, dass es beim Kindersachen-Flohmarkt gut erhaltene Sachen für kleines Geld gab und so Eltern und Nachwuchs gleichermaßen glücklich stimmten. Profitieren konnte vom Verkauf auch das kürzlich eröffnete Kinderhospiz Burgholz auf Küllenhahn. „Alle Erlöse des heutigen Nachmittags gehen in das Parkfest, das am 14. Juni 2015 im Von-der-Heydt-Park stattfindet“, erklärte Anja Geppert auf ihrem Rundgang durch die schmalen und dicht bevölkerten Flohmarkt-Gänge.

Und der Erlös des Südstadt-Festes für die ganze Familie, zu dem unter anderem auch die beliebte Wuppertaler Mundart-Band „Striekspöen“, die Entertainerin Alexandra Abraham oder die Original Beatles Revival Band aus Frankfurt vorbeischauen werden, kommt ebenfalls dem Kinderhospiz Burgholz zugute.