Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.06.2015, 18.21 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kaufhaus Buß in neuem Glanz: „Das ist eine Bereicherung“

Artikelfoto

Reihenweise blieben die Passanten am gestrigen Montag, 8. Juni 2015, einfach an der Hauptstraße stehen – als das Gerüst, das die letzten Monate die Fassade des Kaufhauses Buß verdeckte, abgebaut wurde, entpuppte sich die nunmehr freie Ansicht als ein echter Blickfang.

Viel bergischer Schiefer, große Fensterflächen in der ersten Etage oder auch schmucke Dachgauben, zuvor eher ein Fremdkörper aus längst vergangenen Kaufhaus-Zeiten, fügt sich das Doppelhaus nun nahtlos an den bergischen Stil des benachbarten Geschäftshaus von „Müller für die Sinne“ an – „ist das schön geworden“, zeigte sich eine Cronenbergerin von der neugestalteten Fassade begeistert: „Das ist eine Bereicherung.“

Wie bereits berichtet, haben Brigitte Hamburger und Doris Grulke, die Eigentümerinnen des Geschäfts-Doppelhauses an der Hauptstraße 25-27, in den vergangenen Monaten aber nicht nur die längst überholte Fassaden-Verkleidung aus den 1960er Jahren entfernen lassen. Unter der Überschrift „Zurück zu altem Glanz“ ändert sich auch im Inneren des Komplexes einiges. Auf den insgesamt rund 1.300 Quadratmetern entstehen vier Gewerbeeinheiten und drei Wohnungen.

Mehr zu dem neuen/alten Glanz in der Dörper Ortsmitte lesen Sie in der nächsten Print-Ausgabe der CW.