Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.06.2015, 14.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Stinkbomben? Erich-Fried-Gesamtschule geräumt

Artikelfoto

Update, 15.15 Uhr:
Wie Feuerwehr-Pressesprecher Michael Schwarz gegenüber der CW berichtete, hat sich die Stinkbomben-Vermutung bestätigt: Im Kellergeschoss eines Treppenhauses der Schule fanden sich Glassplitter und eine kleine Lache, die einen beißenden Gestank verbreitete.

Während die über eintausend Gesamtschüler für den Rest des Tages schulfrei erhielten, neutralisiert die Feuerwehr derzeit die Buttersäure, sodass der Schulbetrieb an der EFG am morgigen Freitag wieder normal aufgenommen werden kann.

Erstmeldung:
Wie die CW gerade erfuhr, ist das Gebäude der Erich-Fried-Gesamtschule (EFG) an der Blutfinke in Ronsdorf heute Mittag, 11. Juni 2015, gegen 14 Uhr geräumt worden.

Hintergrund der Evakuierung ist laut Feuerwehr-Meldung ein „Gefahrguteinsatz“, konkret handelt es sich vermutlich um Stinkbomben, die Unbekannte in dem Gebäude haben platzen lassen. „Das können wir zwar noch nicht bestätigen, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch“, so Thomas Lohbeck von der Feuerwehr-Leitstelle auf CW-Nachfrage.

Derzeit, so Lohbeck weiter, läuft noch die Erkundung der Räumlichkeiten durch die Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr Ronsdorf. Wie die CW berichtete, musste das Schulzentrum Süd Mitte März evakuiert werden – auch hier war ein übelriechender „Stinkbomben-Scherz“ der Grund.