Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.07.2015, 14.15 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Furchtbar: Dörper Kind stirbt bei Badeunfall am Rhein

Artikelfoto

Ein tragisches Badeunglück ereignete sich am vergangenen Samstag, 4. Juli 2015, in der Nähe der Wupper-Mündung im Kölner Stadtteil Merkenich: Beim Spielen am Rhein geriet ein sechsjähriger Junge in die Strömung und ertrank.

Das Kind stammt aus dem CW-Land, sein Papa war mit ihm und dem kleinen Bruder (3) an den Rhein gefahren. Der Sechsjährige hatte auf einer künstlichen Buhne gespielt und war ins Wasser geraten. Offenbar ein Strudel zog den Jungen in die Tiefe, sodass er ertrank.

Obwohl ein Großaufgebot an Rettungskräften auch per Hubschrauber verzweifelt nach dem Kind suchte, konnte es erst nach über einer Stunde in 3,50 Metern Tiefe in der Nähe der Unglücksstelle entdeckt und aus dem Fluss geborgen werden.

Alle Wiederbelebungsversuche blieben jedoch leider erfolglos.