Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.07.2015, 19.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kuchhausen: Protest gegen Baupläne fürs Biotop „Im Brackel“

Artikelfoto

Die Grünen-Politiker Dirk Walraff und Peter Vorsteher (2.u.3.v.l.) trafen sich mit Anwohnern, die gegen eine Bebauung der Fläche „Im Brackel“ protestieren.

Als vor wenigen Wochen bekannt wurde, dass das Biotop „Im Brackel“ auf Kuchhausen bebaut werden sollte, formierte sich prompt Protest der Anwohner. Ein städtebaulicher Entwurf sieht vor, dass die Wiesen und Wälder auf dem knapp drei Hektar großen Gelände einer Bebauung mit 39 Wohneinheiten in Einfamilienhäusern sowie 33 bis 51 Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern weichen sollen.

In der Woche vor den Sommerferien gab es bereits einen ersten Ortstermin mit dem Grünen-Ratsherrn Peter Vorsteher vom Stadtentwicklungs-Ausschuss, der im Beisein vieler Anwohner nach einer Besichtigung vor Ort seine Bedenken bezüglich der Zerstörung des Biotops durch die massive Bebauungspläne. Ähnlich sieht es auch Grünen-Bezirksvertreter Dirk Wallraf, der im Stadtteilparlament zusammen mit Die Linke und der AfD gegen die Pläne votierte.

Inzwischen hat sich eine Bürger-initiave gegründet, die das geplante Projekt mit allen Mitteln verhindern will. Bei einem weiteren Treffen vor den Sommerferien versammelten sich knapp 60 besorgte Anwohner vor Ort, die ihren Unmut über die Planungen und die Vorgehensweise der Stadt Luft machten. Seit einigen Tagen sind rund um das Grundstück auch Plakate zu sehen, auf denen die Anwohner ihren Protest formulieren. Kinder haben zudem in Kuchhausen eine „Klagemauer“ mit Geschichten und Bildern errichtet.

Für den 21. August 2015 ist nunmehr ein erstes öffentliches Treffen der Bürgerinitiative geplant, auf dem ein gemeinsamens Vorgehen besprochen werden soll. „Wir sind offen für alle Anregungen und Ideen, die uns helfen können, die Zerstörung des Lebensraums von vielen Singvögeln, Fledermäusen und seltenen Pflanzen zu verhindern“, erklärt Anwohnerin Dagmar Dehnert.

Die Ansprechpartnerin der Bürgerinitiative ist unter der Rufnummer 0202-393 43 05 erreichbar. Informationen bekommt man auch bei Christel Putsch unter der Telefonnummer 0202-47 56 85.