Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.07.2015, 12.59 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Initiative gegründet: Dörper „GroKo“ für die Seilbahn

Artikelfoto

Eine Seilbahn vom Wuppertaler Hauptbahnhof zum Schulzentrum Süd auf Küllenhahn – wird diese Vision Wirklichkeit? Der Wuppertaler Rat wird dazu im Mai 2017 die Grundsatz-Entscheidung fassen. –Fotomontage: Müller/Schmidt

Nachdem sich bislang besonders die Bedenkenträger des Vereins „Seilbahnfreies Wuppertal“ zu den Seilbahn-Plänen vom Hauptbahnhof zum Schulzentrum Süd zu Wort gemeldet hatten, gründete sich am Mittwochabend, 22. Juli 2015, eine „Bürgerinitiative Pro Seilbahn für Wuppertal“.

Ihr Ziel ist es, für eine sachliche Diskussion zum Thema Seilbahn-Bau zu werben. Hinsichtlich des zunehmenden Lkw- und Pkw-Verkehrs in Küllenhahn, am Hahnerberg und auf der Cronenberger Straße sowie der langfristig zu befürchtenden Schließung des Kiesbergtunnels könne eine Seilbahn den Verkehr auf die Südhöhen entlasten, ist sich die Bürgerinitiative sicher.

Sie möchte allerdings die Bedenken der Anwohner nicht ausklammern, stellt sie in einer Pressemitteilung heraus. „Wir freuen uns auf anregende und sachliche Diskussionen“, erklärt Peter Vorsteher von der Initiative. „Auch welche Bedingungen für den Bau der Seilbahn erfüllt werden müssten, soll dabei zur Sprache kommen“, so der Cronenberger Grünen-Politiker, der übrigens auch Vorsitzender des Bürgervereins „Sudbürger“ ist und der ganz in der Nähe der möglichen Seilbahn-Trasse wohnt.

Übrigens: Mit zur Initiative zählen auch Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé (SPD) und Cronenbergs CDU-Chef Thomas Gaffkus-Müller – eine Dörper Seilbahn-„GroKo“ also… Mehr Infos zu dem Seilbahn-Projekt gibt es im Internet unter www.seilbahn2025.de.