Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.08.2015, 12.41 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Uni-Radrennen 2015: Dem Sommer-Sturm getrotzt

Artikelfoto

Bei der Siegerehrung: Bezirksbürgermeister Hans Jürgen Vitenius und die Gewinner der Junioren U19: Julius Domnick (Platz 2), Mitch Groot (Platz 1), Lars Olde Meierink (Platz 3) sowie Andreas Mucke (re.), der früher für den RC Musketier fuhr (v.l.n.r.).

Ein Jahr Pause war genug: Hatte das Uni-Radrennen des RC Musketier im vergangenen Jahr noch wegen der Einrichtung der Döppersberg-Sperrung pausieren müssen, sollte heuer auch ein starker Sturm den Sportlern nichts anhaben können. Radsportbegeisterte versammelten sich am Samstag, 25. Juli 2015, schon ab 10 Uhr am 2,3 Kilometer langen Rundkurs um die Bergische Universität, um spannende Momente zu erleben.

Zwar gingen ob des Wetters nicht alle der gemeldeten 220 Teilnehmer an den Start, doch selbst aus Hamburg und den Niederlanden wurde die Anfahrt in Kauf genommen. Zuerst gingen die Senioren für 18 Runden an den Start. Sie fuhren 41,4 Kilometer auf dem anspruchsvollen Rundkurs rund um die Uni, den bei den Senioren 2 und 3 Matthias Sterly vom Team Erfurt Rauhfaser-Corratec als Schnellster meisterte – vor seinem Teamkollegen Andreas Vach sowie Hardy Zimmermann (Team ME).

Bei den Senioren 4 belegte Romuald Wilczynski von der RRG Porz den ersten Platz vor Karl Otto Franke (RVDA Ludwigshafen) und Siggi Müller (Victoria Neheim). Als nächstes folgten die Männer der C-Klasse, die in 28 Runden insgesamt 64,4 Kilometer absolvierten. Hier belegte Julian Woltering vom PSV Münster das Spitzentreppchen vor Marius Eckert (Team Rolinck) und Roberto Vukovic (Radschläger Düsseldorf).

Das dritte Rennen des Tages betstritten dann über 50,6 Kilometer die Junioren U19. Mitch Groot (Team Lares Sunweb) konnte sich hier vor Julius Domnick (SG Borken) und Lars Olde Meierink vom RTV Oldenzaalse WCL platzieen. Am Nachmittag stand dann das längste Rennen auf dem Programm: In der so genannten KT und A-/B Klasse war das Niveau unter den 50 Startern besonders hoch. 45 Runden über insgesamt 103 Kilometer waren zurückzulegen, an den Start gingen daher auch viele Semiprofis.

Unter den Startern des vierten Rennens war auch der den Wuppertaler Radsportfans bekannte Christoph Kronenberg von Endspurt 08, der 2015 in seiner Klasse aufstieg. Lange Zeit blieb beim Hauptrennen das Feld zusammen, „Gold“ holte Marcel Meisen vom Team Kuota-Lotto vor Alexander Nordhoff (RSV Gütersloh) und Daniel Westmattelmann (Kuota-Lotto).

Ein Lob ging auch an die Zuschauer: Sie harrten ebenso wie die Organsiatoren beim widrigen Wetter an der Strecke aus und bereiteten den Sportlern viel Unterstützung. Trotz heftiger Windböen gab es glücklicherweise keine Stürze oder schweren Unfälle.