Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.08.2015, 13.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Zukunftsmusik: Wie die Seilbahn den Küllenhahn verändern könnte

Artikelfoto

Auf dieser Fläche zwischen Feuerwache Süd und Busbahnhof soll die Küllenhahner Seilbahn-Bergstation eingerichtet werden. Mit einer Höhe von 15 bis 20 Metern der Station wird dabei gerechnet.

Wenn die geplante Seilbahn vom Hauptbahnhof zum Schulzentrum Süd kommt, dann dürfte das „Eingangstor“ zum Ortsteil Küllenhahn sein Gesicht verändern. Das wurde am Dienstag letzter Woche, 28. Juli 2015, bei einem Info-Treffen der neuen „Bürgerinitiative Pro Seilbahn“ deutlich.

Dass auf der städtischen Gewerbebrache gegenüber dem Busbahnhof „Schulzentrum Süd“ die Seilbahn-Bergstation gebaut werden soll, ist kein Geheimnis. Wie Sabine Schnake von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) berichtete, könnte auf dem 7.750 Quadratmeter großen Areal daneben auch ein Depot für die Seilbahn-Gondeln sowie Parkplätze entstehen. Dabei geht es nicht nur um Park & Ride-Stellplätze für Berufspendler. Da man auch auswärtige Besucher der Elberfelder Innenstadt von der Straße in die Gondeln bewegen möchte, hält Volker Dittgen (SPD), Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Stadt, den Bau von Parkhäusern für möglich.

Auch die Umgestaltung des benachbarten Busbahnhofes könnte notwendig werden. Bei Verwirklichung der Seilbahn könnte der Busbahnhof zu einem zentralen Kopf-Busbahnhof werden. Soll heißen: Buslinien, die derzeit noch quer durch die Stadt verkehren, würden dann am Schulzentrum enden. Von hier aus würden die Fahrgäste per Seilbahn in die City schweben, um dann vom neuen Busbahnhof am Döppersberg aus weiterzufahren.

Einhellig betonten Volker Dittgen und Stadtwerke-Mitarbeiterin Sabine Schnake, dass die Busanbindungen in der oberen Südstadt erhalten blieben. Keine Linie würde gestrichen (Volker Dittgen: „Davor braucht keiner Angst zu haben“), möglich seien höchstens Takt-Ausdünnungen: „Diese Linien-Veränderungen kommen aber sowieso nach Fertigstellung des neuen Döppersberg“, unterstrich Volker Dittgen, der der Seilbahn-Unterstützern beratend zur Seite steht.

Und daneben wurde noch eine Idee bei dem Info-Treffen laut: Eine Verlegung des Fernbus-Bahnhofes nach Küllenhahn. Eines wurde zu allen Überlegungen stets betont: Bei alledem handele es sich um Zukunftsmusik, denn es sei ja noch völlig offen, ob die Seilbahn zum Süd überhaupt kommt…