20.08.2015, 13.32 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Trassen-Hammer: BHC-„Heinzelmännchen“ am Werk

Artikelfoto

BHC-Chef Jochen Plate (li.) und Klaus-Peter Gondolf brachten den Trassenhammer wieder auf Vordermann.

Auf der letzten Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Hahnerberg-Cronenfeld (BHC) war auch der Riemen-Fallhammer an der Sambatrasse in Cronenfeld Thema: Rolf Neubüser, 2. Vorsitzender des BHC, mahnte die überfällige Sanierung des Zeugnisses aus der Dörper Industriegeschichte am ehemaligen Samba-Haltepunkt „Cronenfeld“ an.

„Gemahnt – getan“, lässt sich nun zu dem Appell feststellen: Der Riemenfallhammer strahlt restauriert in neuem Glanze und ist wieder ein Schmuckstück an der Trasse – die passend dazu gerade erst just in diesem Abschnitt erneuert wurde. Möglich gemacht haben das Jochen Plate, der frisch gewählte BHC-Vorsitzende, sowie Bürgervereinsmitglied Klaus-Peter Gondolf: In vielen Stunden mühsamer Arbeit sowie begleitet von aufmunternden und die Notwendigkeit zur Sanierung bestätigenden Worten vieler Trassennnutzer, brachte das BHC-Duo das „Hammer-Denkmal“ wieder auf Vordermann.

Dass nur „ein bisschen Farbe“ notwendig war, stellte sich übrigens schnell als arg untertrieben heraus: Zunächst musste das Denkmal gereinigt und entrostet werden – Strom und Wasser stellte das benachbarte „Café Podzelny“ zur Verfügung, dankt Jochen Plate dem Inhaber-Ehepaar Lecce. Und die BHC-Aktion bekam weitere „Nachbarschaftshilfe“: Rolf Tesche, Vorsitzender des benachbarten Cronenberger Heimat- und Bürgervereins (CHBV) sowie Seniorchef des Malerbetriebs Tesche, stiftete aber nicht nur „das bisschen Farbe“.

Tesche führte Jochen Plate und Klaus-Peter Gondolf auch mit einem Schnellkurs in die Geheimnisse des fachmännischen „Aanstriekens“ ein. „Das ist schönes Beispiel unbürokratischen Bürgerengagements“, freut sich BHC-Chef Plate über die gelungene Gemeinschaftsaktion und hofft, dass sie Beispiel für zukünftige Projekte im Ortsteil ist – „gerne auch mit breiterer Unterstützung“, so Jochen Plate abschließend.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.