Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.08.2015, 13.32 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Trassen-Hammer: BHC-„Heinzelmännchen“ am Werk

Artikelfoto

BHC-Chef Jochen Plate (li.) und Klaus-Peter Gondolf brachten den Trassenhammer wieder auf Vordermann.

Auf der letzten Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Hahnerberg-Cronenfeld (BHC) war auch der Riemen-Fallhammer an der Sambatrasse in Cronenfeld Thema: Rolf Neubüser, 2. Vorsitzender des BHC, mahnte die überfällige Sanierung des Zeugnisses aus der Dörper Industriegeschichte am ehemaligen Samba-Haltepunkt „Cronenfeld“ an.

„Gemahnt – getan“, lässt sich nun zu dem Appell feststellen: Der Riemenfallhammer strahlt restauriert in neuem Glanze und ist wieder ein Schmuckstück an der Trasse – die passend dazu gerade erst just in diesem Abschnitt erneuert wurde. Möglich gemacht haben das Jochen Plate, der frisch gewählte BHC-Vorsitzende, sowie Bürgervereinsmitglied Klaus-Peter Gondolf: In vielen Stunden mühsamer Arbeit sowie begleitet von aufmunternden und die Notwendigkeit zur Sanierung bestätigenden Worten vieler Trassennnutzer, brachte das BHC-Duo das „Hammer-Denkmal“ wieder auf Vordermann.

Dass nur „ein bisschen Farbe“ notwendig war, stellte sich übrigens schnell als arg untertrieben heraus: Zunächst musste das Denkmal gereinigt und entrostet werden – Strom und Wasser stellte das benachbarte „Café Podzelny“ zur Verfügung, dankt Jochen Plate dem Inhaber-Ehepaar Lecce. Und die BHC-Aktion bekam weitere „Nachbarschaftshilfe“: Rolf Tesche, Vorsitzender des benachbarten Cronenberger Heimat- und Bürgervereins (CHBV) sowie Seniorchef des Malerbetriebs Tesche, stiftete aber nicht nur „das bisschen Farbe“.

Tesche führte Jochen Plate und Klaus-Peter Gondolf auch mit einem Schnellkurs in die Geheimnisse des fachmännischen „Aanstriekens“ ein. „Das ist schönes Beispiel unbürokratischen Bürgerengagements“, freut sich BHC-Chef Plate über die gelungene Gemeinschaftsaktion und hofft, dass sie Beispiel für zukünftige Projekte im Ortsteil ist – „gerne auch mit breiterer Unterstützung“, so Jochen Plate abschließend.