Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.09.2015, 19.23 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Neue Wechseljahre-Revue: „Heiße Zeiten“ im TiC-Atelier

Artikelfoto

Erhielten bei der Premiere der Wechseljahre-Revue im TiC-Atelier begeisterten Dauerapplaus: Sabine Henke, Karolin Hummerich, Elisabeth Wahle und Lara Postler. -Foto: Martin Mazur

Die Wechseljahre sind kein Spaß? Da sind sich alle einig, möchte man meinen. Manche aus eigener Erfahrung, manche in banger Erwartung – und mancher immerhin als irritierter Ehemann. Weit gefehlt im TiC-Theater: Bei „Heiße Zeiten“, dem neuesten Musical-Streich im TiC-Atelier nach dem Buch von Tilmann von Blomberg, lachten und jubelten Weiblein wie Männlein aller Altersklassen – ob in den Wechseljahren, davor oder danach…

Die Revue zum Klimakterium – nach diesem Motto lässt TiC-Regisseur Ralf Budde vier Frauen am Flugplatz aufeinandertreffen. Zunächst glauben sie, New York als Ziel sei ihre einzige Gemeinsamkeit. Doch im Zeichen der Hormone werden sie Schicksalsgenossinnen, das merken sie schneller als ihnen lieb ist …

In Janosch Plaumanns cleverem Bühnenbild entsteht „Airport-Feeling“ auf kleinem Raum, und die zentrale Sitzbank in der Wartehalle garantiert die Zwangs-Begegnung. Ob „die Karrierefrau“ (Elisabeth Wahle), „die Vornehme“ (Sabine Henke), „die Hausfrau“ (Karolin Hummerich) oder „die Junge“ (Lara Postler): Bereits jenseits oder gefährlich nahe an der Menopause sind so manche Tücken des Alterns ihnen allen nicht fremd. Zum unvermeidlichen körperlichen Umbruch gesellen sich Schweiß- und andere Ausbrüche, Reizbarkeit und sonstige Launen, und nicht zuletzt Temperaturschwankungen – eben „heiße Zeiten“ …

Witz und Welthits: So schön kann Krise klingen…

Wie all das komisch sein kann? Das toll aufspielende TiC-Quartett zeigt es allen – mit viel Galgenhumor und Selbstironie, vor allem aber: mit viel Musik, und zwar mit Welthits. Schlag auf Schlag folgt eine Lieblings-Melodie auf die nächste – und in der Choreografie von Agneta Hanappi mit viel Bewegung. Alltime-Disco-Standards wurden von Mitautorin Bärbel Arenz witzig umgetextet – und ob nun Gloria Gaynor oder die Weather Girls: Plötzlich singen sie alle von den Wechseljahren: So schön kann Krise klingen!

Denn die vier TiC-Ladies reihen stimmstark Hit an Hit – oft im komischen Kontrast zum Original. „What A Feeling!“, einst Titelsong im Film „Flashdance“, heißt jetzt zähneknirschend „Depressionen!“. Elisabeth Wahle läuft zur Hochform auf, röhrt „Sex Bomb“ zu spektakulärer Akrobatik auf der Airport-Bar und bekennt sich trotzig zum Lustprinzip. Erheblich komisch kommt auch die Midlife-Version zu „Stand By Your Man“: „In-kon-ti-nenz“ besingt Karolin Hummerich als dralle Hausfrau fast so hingebungsvoll wie Tammy Wynette einst die Treue. Und zur Melodie von „I Got You Babe“ hat romantisches Geplänkel á la Sonny & Cher heute natürlich ausgedient und wechselt grausam zum Gedächtnisschwund, kurz: „Hab’s vergessen.“

Ein prima Reim auf die Wechseljahre – das TiC kann das!

Dazwischen spannt sich turbulent eine Handlung rund um all die Alltagssorgen, die jede der Damen neben der leidigen Biologie auch noch zu meistern hat – die eine diese, die andere jene: Sabine Henke, schön streng als „Vornehme“ im Kostüm („Contenance statt Eskapaden!“), hat ihre liebe Not mit ihrem Vater, der per Telefon einfach nicht zu überzeugen ist, nicht ständig auf eigene Faust das Altenheim zu verlassen. Ein besonderes Bravo für Lara Postler: Zuvor in drei TiC-Produktionen mit kleineren Rollen dabei, gibt sie hier voll überzeugend ihren „Hauptrollen-Einstand“. Bei ihrer Variante von „Every Breathe You Take“ bekommt noch die Torschlusspanik plötzlich einen Hauch von stiller Größe.

Denn klar, die Wechseljahre sind insgesamt viel zu unangenehm, als dass man einfach auf sie pfeifen könnte. Aber sich einen Reim darauf machen, einen Song besser, viele sogar: Das kann man – das kann jedenfalls das TiC! Das alles zur Freude des Premierenpublikums im bestens gefüllten Atelier: ob bei den Mädels-Trupps, den Pärchen oder auch sonstigen Herren. Eine Zuschauerin erzählt sogar, als der Liebste vor Stückbeginn gerade ein Getränk holt: „Das Stück hat er ausgesucht – ich weiß nicht, ob ihm klar ist, worum es heute geht…“

Und selbst wenn nicht: So vergnüglich wie im TiC lernt man selten, was so alles gehören kann zur heißen „Wechsel-Zeit“. Humor ist, wenn man trotzdem singt – und manchmal kühlt es sogar ein bisschen… Karten für die Wechseljahre-Revue im TiC gibt es unter Telefon 0202 47 22 11 und via Internet unter www.tic-theater.de.

Martin Hagemeyer