Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.10.2015, 10.38 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: U11-Youngster verteidigen den Meistertitel

Artikelfoto

RSC U11, deutscher Meister 2015: Julia Pfaffendorf, Arven Schwerin – Finn Ullrich, Noah Friese, Julian Kersting, Jan Mertens, Lukas Spieß, Jannik Wiertz, Sandro Caramanno, Caroline Reichelt, Lena Janßen, Carla Merg. - Foto: privat

Titelverteidigung gelungen: In der heimischen Alfred-Henckels-Halle gewann die U11-Mannschaft des RSC Cronenberg wieder den deutschen Meistertitel. Im Finale setzte sich der Rollhockey-Nachwuchs der Grün-Weißen am Ende doch noch deutlich mit 9:3 gegen den TuS Düsseldorf-Nord durch.

Allerdings hatte es lange nicht danach ausgesehen: Die Gäste aus der Landeshauptstadt wussten ihre Stärken einzusetzen und hielten ziemlich gut mit, schafften mehrmals den Ausgleich und ließen die Cronenberger Fans in der Henckels-Halle zittern. Dennoch gingen die Hausherren mit einer 5:3-Führung in die Pause, die letztlich noch auf den 9:3-Endstand geschraubt wurde.

Schon im Halbfinale war die SK Germania Herringen ziemlich hoch mit 8:2 abgefertigt, wobei die beiden Treffer der Gäste aus Hamm erst fielen, als die Dörper Nachwuchsspieler schon acht Tore vorgelegt hatten. In der Vorrunde verbuchte der RSC mit Siegen gegen die IGR Remscheid, den RHC Recklinghausen und den RSC Darmstadt sogar die Maximalausbeute von neun Zählern – und wurde somit ungeschlagen und souverän wieder deutscher Meister.