Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.11.2015, 13.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC-Löwen: Erst Spielabbruch, dann Kantersieg

Artikelfoto

Legen bald wieder los: die Rollhockey-Löwen des RSC Cronenberg. -Foto: Archiv

Ein „englisches Wochenende“ stand für den RSC Cronenberg zuletzt auf dem Spielplan in der Rollhockey-Bundesliga: Zum Auftakt erlebte das Team von RSC-Trainer Marc Berenbeck dabei am vergangenen Samstag, 7. November 2015, ein Kuriosum: Das Match beim TUS Düsseldorf-Nord in der Rollsporthalle an der Eckenerstraße musste abgebrochen werden.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle sorgte dafür, dass die Lauffläche immer glatter wurde. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, die Bahn zu trocknen, brachen die Schiris die Begegnung in der 27. Spielminute aufgrund der Unfallgefahr schließlich ab. Zu diesem Zeitpunkt lag der RSC mit 1:3 (1:3) zurück, wobei Jordi Molet kurz vor der Pause den Anschlusstreffer für seine Löwen besorgt hatte.

Am folgenden Sonntag ging für den RSC dann sportlich alles glatt: Im Nachholspiel beim niederländischen Club RC Valkenswaard siegten die Cronenberger deutlich mit 12:3 (8:2). Hochkonzentriert ging das Berenbeck-Team in die Begegnung, wobei Löwen-Kapitän Benjamin Nusch mit insgesamt sechs Treffern einen Top-Tag erwischt hatte. Bereits nach zehn Minuten lag der RSC mit 4:0 vorne, doch zwei Tore des Portugiesen Alexandre Duarte im holländischen Team ließen den Vorsprung auf 2:4 schmelzen.

Danach war der RSC aber wieder voll da und zog zum 8:2-Pausenstand auf und davon. Im zweiten Spielabschnitt bauten Kay Hövelmann, Benni Nusch, Lucas Seidler und Marco Bernadowitz den Vorsprung auf 12:3 aus. Coach Marc Berenbeck hatte allen Grund, hochzufrieden zu sein: „Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber weiter arbeiten, um die Erfolge zu bestätigen.“

Dazu haben die RSC-Löwen bereits am kommenden Samstag, 14. November, die Gelegenheit: Um 15.30 Uhr laufen die Grün-Weißen zum Bergische Derby bei der IGR Remscheid in der Sporthalle Hackenberg auf. Auch die IGR geht mit einem Kantersieg gestärkt in das Nachbarschaftsduell: Die Remscheider bezwangen zuletzt den SC Bison Calenberg überlegen mit 17:5 – die Rollhockey-Fans können also gespannt sein, wer am Samstag als Nummer eins im Bergischen von der IGR-Bahn geht.

RSC-Herren: Eric Soriano, Alexander Modrzewski –Marco Bernadowitz (2), Jordi Molet (1), Benjamin Nusch (6), Kay Hövelmann (1), Kai Riedel (1), Lucas Seidler (1), Adrian Börkei und Aaron Börkei