Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.12.2015, 11.38 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„MitternachtsSport“: BVB-Star Castro ist ein „großer Bruder“

Artikelfoto

BVB-Star Gonzalo Castro mit „MitternachtsSport“-Koordinator Mustafa Karan (li.) und Germania-Jugendleiterin Steffi Ernst. -Foto: privat

Seit Juni ist auch Wuppertal ein Standort des Projektes „MitternachtsSport“ (die CW berichtete). Das von dem Sozialpädagogen Ismail Öner in Berlin ins Leben gerufene Fußball-Projekt setzt sich für Gewaltprävention und Integration ein. Es wurde mit dem Medienpreis „Bambi“ sowie dem DFB-Integrationspreis ausgezeichnet und war zudem für den „Sport-Oscar“, dem Laureus Sports Award, nominiert.

Kürzlich nun erhielten die „MitternachtsSportler“ in der Sporthalle Gathe hochkarätigen Besuch: Als „große Bruder“, sprich Projekt-Pate, schaute Gonzalo Castro vorbei. Der gebürtige Wuppertaler, der aktuell im Dress von Borussia Dortmund spielt, kickte mit, gab Autogramme und stand für dutzende Selfies bereit. Dass die verbindende Kraft des Fußballs auch für ein Foto mit Steffi Ernst, der Jugendleiterin des SSV Germania 1900, sorgte, hat natürlich seinen Grund: In Wuppertal wird der „MitternachtsSport“ in einer Kooperation von Studenten der Bergischen Universität, der Bundesliga-Stiftung sowie dem SSV Germania 1900 betrieben.

Weitere „große Brüder“ sind übrigens unter anderem Jérôme Boateng, Änis Ben-Hatira, Patrick Ebert oder auch Ashkan Dejagah. Mehr Infos unter www.mitternachtssport.com.