Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.12.2015, 15.10 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Kein Haftgrund“: „Überannter“ Trickbetrüger ist weiter aktiv

Artikelfoto

Am gestrigen Montagabend, 14. Dezember 2015, meldeten Bewohner des Zoo-Viertels gegen 22 Uhr bei der Polizei eine verdächtige Person. Der Mann hatte sich an verschiedenen Haustüren als neuer Nachbar ausgegeben. Da er sich ausgesperrt habe, bat der Verdächtige um Geld für einen Schlüsseldienst.

Dank der guten Beschreibung konnte die alarmierte Polizei den Mann schnell ausfindig machen: Wie sich im Laufe der weiteren Ermittlungen herausstellte, handelt es sich bei dem 46-Jährigen um denselben Trickbetrüger, der bereits im Spätsommer mit der Nachbar-Masche im CW-Land in Erscheinung getreten war. Wie die CW seinerzeit berichtete, war der Mann am 22. Oktober gefasst worden: Nachdem sich Anwohner aus der Hütter Straße bei der Dörper Polizeidienststelle gemeldet hatte, konnte der Dörper Polizei-Hauptkommissar Jörg Heidelberg den Betrüger nach einem kurzen Wettrennen im Bereich Ehrenmal festnehmen.

Anschließend brach die Betrugsserie mit der Nachbar-Masche im CW-Land ab. Dafür verlagerte der 46-jährige Elberfelder seinen „Tätigkeitsschwerpunkt“ aber offenbar in andere Stadtteile: Nachdem er bereits wenige Wochen später am Uellendahl in Erscheinung getreten sein soll, versuchte er nun sein „Glück“ am Zoo. Warum die betrügerische Hartnäckigkeit des polizeibekannten Mannes nicht unterbunden wird, begründet Staatsanwalt Hans-Joachim Kiskel so: Da der Elberfelder einen festen Wohnsitz habe, scheide eine Untersuchungshaft zur Verfahrenssicherung schon einmal aus.

Auch Wiederholungsgefahr, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter, sei in diesem Fall kein Haftgrund – dazu seien die Betrügereien des Mannes schlicht nicht schwerwiegend genug. Hinweise zu möglichen weiteren Delikten des Trickbetrügers nimmt die Polizei unter den Rufnummern 0202 284-0 (Präsidium) oder 0202 247 13 90 (Cronenberg) entgegen.