Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.02.2016, 09.39 Uhr   |   Odette Karbach   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

2. „Dörper-Fässchen“-Wintercup: SSV Germania II siegte

Artikelfoto

Pokalstifter Marco Kubik (mi.) überreichte den stattlichen Wintercup-Pokal an den Gastgeber und verdienten Sieger SSV Germania II.

Der „Dörper Fässchen“ Wintercup bleibt auf den Südhöhen! Die zweite Auflage des Hallenturniers entschied Gastgeber SSV Germania II verdient für sich. Dabei ließ sich das Teilnehmerfeld aus jungen und junggebliebenen Kickern sehen. Im umkämpften Finale machten sich die Hausherren letztendlich zum verdienten Sieger.

Finalist Rot-Weiß Ostersbaum, als einzige Betriebssport-Mannschaft im Rennen, wurde durch einen sehenswerten Treffer von Marc Manske knapp mit 1:0 geschlagen. „Ich bin stolz auf die Jungs, sie haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert“, freute sich Germanen-Trainer Guido Holthausen über den Turniersieg. Auf Platz 3 kam Titelverteidiger FK Jugoslavija, der im Siebenmeterschießen den FC 1919 Wuppertal schlug.

Das Germania-Allstars-Team indes zeigte sich im Turnierverlauf sportlich großherzig: „Wir wollten eine Randsportgruppe zum Erfolg führen“, kommentierte Frank Kleinert mit einem Schmunzler die 0:2-Niederlage gegen den Rugby Club Solingen, der vom Publikum lautstark unterstützt wurde. Die „Zebras“ kamen bei ihrem Debüt auf Küllenhahn offenbar auf den Geschmack am Hallenkick: Sie bekundeten umgehend ihre Bereitschaft, auch beim 3. „Dörper-Fässchen“-Wintercup wieder auflaufen zu wollen.

Das möchten sicherlich auch die Altherren des Cronenberger SC: Ohne Niederlage, aber ebenso auch ohne Sieg spielten sie sich durchs Turnier – „wir sind in Ehre ausgeschieden“, stellte Spieler Nico Sonnenschein dazu fest. Ein rundum positives Fazit konnte auch Organisator Frank Manske ziehen.

Zumal das Schiedsrichter-Duo Frank „Pille“ Pahl und Maik Straka keinerlei Streitigkeiten schlichten musste, schrie der zweite Wintercup geradezu nach einer Wiederholung: „Alles war friedlich und sehr fair!“