Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.02.2016, 13.18 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesliga: Erfolgs-Samstag für den RSC Cronenberg

Artikelfoto

Das neuformierte Bundesliga-Team Dörper Cats des RSC Cronenberg: Annika Gouder de Beauregard (Tor), Luca Spiecker (Tor), Denise Ducherow, Anna Kaub, Julia Rüger, Lara Seidler, Lea Seidler, Daniela Stoll, Marie Tacke, Frederike Kaub, Marielle Ketzer, Joana Spiecker, Lara Immer (Tor), Lilli Dicke und Mette Trimborn. Cats-Trainer Michael Witt (li.) wird unterstützt durch Co-Trainer Jörg Spiecker (re.) und Betreuer Arno Schmitz.

Einen erfolgreichen Samstag, 13. Februar 2016, bescherten die Bundesliga-Teams des RSC Cronenberg den Dörper Rollhockey-Fans: Beide Mannschaften kehrten von ihren Auswärtsspielen in Recklinghausen mit jeweils drei Punkten heim. Zunächst schlugen die RSC-Löwen Aufsteiger RHC Recklinghausen deutlich mit 17:5 (8:1). Am Abend dann gewannen auch die Dörper Cats ihre Partie beim RHC mit 9:5 (5:2).

Dass die RSC-Löwen beim Tabellenletzten nichts anbrennen lassen würde, zeigte sich schon in der ersten Halbzeit: Im ersten Abschnitt fuhren die Mannen von RSC-Trainer Marc Berenbeck einen 8:1-Halbzeitstand heraus, die Partie war damit praktisch bereits nach dem ersten Durchgang entschieden. Aber auch nach Wiederanpfiff ruhten sich die Löwen nicht aus, sondern legten noch neun Tore zum standesgemäßen Endstand nach.

Auch damit taten die Grün-Weißen einen wichtigen Schritt, um Verfolger Darmstadt im Kampf um den Play-Off-Platz 5 auf Distanz zu halten. Die Cronenberger weisen nun gegenüber den Hessen das deutlich bessere Torverhältnis auf. Zupass kam dem Berenbeck-Team, dass der neue Überraschungs-Tabellenführer RESG Walsum in Darmstadt einen 2:3-Sieg einfuhr – damit haben die Cronenberger nun vier Punkte Vorsprung vor den Krokodilen. Darmstadt hat allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto.

„Wir haben sehr konzentriert in die Partie gefunden“, freute sich entsprechend RSC-Trainer Marc Berenbeck über den doppelt wichtigen Pflichtsieg. Berenbeck lobte, dass seine Mannschaft viel Spielwitz und einige sehenswerte Kombinationen gezeigt und konzentriert bis zum Ende gespielt habe: „Die jungen Spieler haben sehr viel Spielpraxis bekommen und ihre Sache sehr gut gemacht“, unterstrich der Löwen-Coach, dass sich die RSC-Youngster zahlreich in die Torschützenliste eintragen konnten.

Sechs von neun Cats-Treffern: Lea-Seidler-Show in Recklinghausen

Im Kampf um den vierten Startplatz für das Final Four um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft der Damen liefert sich auch das Frauen-Team des RSC ein Fernduell mit dem RSC Darmstadt. Die Dörper Cats haben als Fünfter zwar fünf Zähler Rückstand auf den Tabellenvierten aus Hessen. Das junge Team von RSC-Trainer Michael Witt hat die Qualifikation für das Final-Four-Turnier aber noch längst nicht abgeschrieben.

Ihren Teil dazu trugen die RSC-Cats  am gestrigen Samstagabend in Recklinghausen bei. In Heinrich-Auge-Sporthalle erwischten die Gastgeber aber zunächst den besseren Start: Nach neun Minuten ging Recklinghausen in Führung. Die Cats ließen sich davon aber nicht beeindrucken: Nachdem Lea Seidler postwendend ausgeglichen hatte, kam der RHC zwar sofort zur erneuten Führung. Die Ein-Frau-Show von Lea Seidler sorgte jedoch für den 5:2-Vorsprung zur Pause.

Zunächst glich Seidler in der 13. Minute zum 2:2 aus, in der 19. Minute traf dann Schwester Lara, bevor Lea Seidler mit einem Doppelschlag in der 23. Minute stellte Seidler den Drei-Tore-Vorsprung zum Pausenpfiff sicher. Im zweiten Abschnitt dann erhöhte Anna Kaub zunächst zum 2:6, bevor der RHC auf 4:6 herankam. Julia Rüger traf anschließend zum 4:7, dem Recklinghausen erneut den Anschlusstreffer folgen ließ. Lea Seidler stellte schließlich mit zwei weiteren Treffern (35./46.) den völlig verdienten Auswärtssieg der RSC-Cats sicher.

Während die RSC-Löwen nun am 20. Februar 2016 (15.30 Uhr) die IGR Remscheid zum Bergischen Derby zu Gast haben, empfangen die RSC-Cats im Anschluss (18 Uhr) den RSC Gera in der Alfred-Henckels-Halle – ein weiterer Erfolgs-Samstag könnte folgen…