Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.02.2016, 09.55 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Museumsbahn: Dreiste Diebe waren zum dritten Mal da

Artikelfoto

Da fehlen die Worte: Zum dritten Mal seit November wurden die Bergischen Museumsbahnen (BMB) am gestrigen Dienstag, 16. Februar 2016, von Metall-Dieben heimgesucht. Gegen 21.30 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass Diebe im Zeitraum von Montag auf Dienstag etwa 400 Meter der Oberleitung aus dem Bereich der Haltestelle „Manuelskotten“ gestohlen haben.

Aufgrund der Größe und des Gewichts des Fahrdrahtes müssen die dreisten Täter ein Fahrzeug mitgeführt haben. Der Schaden beläuft sich diesmal auf etwa 6.000 Euro. Bei den bisherigen beiden Fahrdraht-Diebstählen wurde den Museumsbahnern bereits ein Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro zugefügt (die CW berichtete mehrfach).

Erst am gestrigen Dienstag hatten sich BMB-Chef Michael Schumann und Stellvertreter Jörg Rudat bei einer neuerlichen Spendenübergabe für die Museumsbahnen zuversichtlich gezeigt, dass die BMB trotz der Diebstähle wie geplant Mitte April ins neue Fahrjahr starten können. Wie es nach dem dritten Dienstahl nun darum steht, konnte BMB-Vize Rudat auf CW-Nachfrage noch nicht abschätzen. Am heutigen Mittwochabend wollen sich die Ehrenamtler zu einer Krisensitzung treffen.

Die Kriminalpolizei bittet derweil Zeugen, die Anfang der Woche Verdächtiges im Bereich der Gleisanlagen der Museumsbahn bemerkt haben, sich dringend unter den Telefonnummern 0202 284-0 (Präsidium) oder 0202 247 13 90 (Cronenberg) zu melden.