Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.04.2016, 19.29 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Trickbetrüger bringt Dörper Seniorin um Ersparnisse

Artikelfoto

Um ihren Bausparvertrag hat ein Unbekannter Telefon-Trickbetrüger am vergangenen Donnerstag, 14. April 2016, eine arglose Cronenberger Seniorin gebracht. Der Unbekannte rief die 78-Jährige an und gab sich als „Herr Zimmermann“ von der Rechtsabteilung der Berliner Rentenversicherung aus.

In einem fast zweistündigen Gespräch gaukelte der Betrüger der Seniorin dann vor, dass es Probleme mit ihrem zweiten Rentenbescheid geben würde. Da sie in der Vergangenheit eine Zahlung zurückbeordert habe, müsse dieser eigentlich gekürzt werden. Das könne sie allerdings durch eine einmalige Zahlung von 1.500 Euro vermeiden.

Alsdann erklärte der vermeintliche Rentenberater, dass die Seniorin besagte 1.500 Euro plus eine Bearbeitungsgebühr von 75 Euro über den Geldversand „Western Union“ an den Empfänger Rujasan Rossarin in Thailand überweisen solle. Daraufhin ging die 78-Jährige zu ihrer Bank in der Ortsmitte, löste ihren Bausparvertrag auf und überwies das Geld von einer Dörper Post-Filiale mittels Geldversand.

Damit hatte der Unbekannte aber noch nicht genug: Am darauffolgenden Freitag rief er erneut die 78-Jährige an und erklärte ihr, dass eine Kostenbefreiung in ihrem Fall nicht möglich sei – die angebliche Konsequenz: Die Dörperin müsse weitere 2.500 Euro plus 125 Euro Bearbeitungsgebühr nach Thailand überweisen. Die 78-Jährige schöpfte auch jetzt keinen Verdacht, sondern ging wieder zur Bank, um das auch das neuerlich geforderte Geld abzuholen.

Die Frau hätte dafür sogar ihr Konto überzogen, doch zum Glück kam einem Bank-Mitarbeiter die Sache merkwürdig vor. Er riet der Cronenbergerin, die Polizei zu informieren, sodass sie zumindest davor bewahrt werden konnte, ein zweites Mal in die Falle des Telefon-Trickbetrügers zu tappen.

Die Polizei warnt grundsätzlich davor, Geld aufgrund eines Telefonanrufes zu überweisen. Mit der Masche als falsche Rentenberater sind Trickbetrüger bereits seit Jahren bundesweit aktiv. Mit Hilfe einer technischen Manipulation („Call-ID-Spoofing“) wird den Betroffenen sogar teilweise eine tatsächliche Telefonnummer der Rentenversicherung angezeigt.

Die Deutsche Rentenversicherung rät eindringlich dazu, niemals telefonischen Aufforderungen zu Überweisungen ins In- oder gar Ausland zu folgen. Betroffene können sich in Zweifelsfällen unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800 an die Rentenversicherung wenden. Wer dubiose Anrufe erhält, sollte sich auch umgehend mit der Polizei unter Telefon 0202 247 13 90 (Cronenberg) oder 0202 284-0 (Präsidium), aber natürlich auch unter „110“ in Verbindung setzen.