Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.07.2016, 16.58 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dabeisein und Ankommen: CW startete beim Schwebebahnlauf

Artikelfoto

Unter dem Motto „Immer auf der Höhe“ ging die CW-Mannschaft auch beim Schwebebahnlauf 2016 an den Start: Marcus Müller, Lea-Malena und Sonja Bungart, Rolf Müller, Katharina Malik sowie Peter Zander (hi. v.l.) und Meinhard Koke sowie Alexander und Maximilian Kamphoff (vo. v.l.) zufrieden nach dem Zieleinlauf.

Die einen etwas mehr geschafft als die anderen, aber allesamt in jedem Fall glücklich – so sehen Schwebebahnlauf-Finisher aus: Auch die Cronenberger Woche war bei dem großen Wuppertaler Lauf-Event am gestrigen Sonntag, 3. Juli 2016, vertreten. Neun Teilnehmer im CW-Shirt gingen im Rekordfeld von 5.100 Läufern auf die Strecke vom Opernhaus bis zur „Wicküler-City“ und wieder zurück – alle schafften es ins Ziel.

„Hut ab“, hieß es dabei für die Youngster-Brüder Maximilian und Alexander Kamphoff, die es mit ihren Zeiten von 21:37 Minuten beziehungsweise 22:18 Minuten als Schnellste aus dem CW-Team ins Ziel schafften. Ein „Chapeau“ geht aber auch an Rolf Müller: Der 66-Jährige absolvierte die 4.835 Meter lange Firmenlauf-Strecke in der stolzen Zeit von 27:40 Minuten als Drittschnellster der Dörper Mannschaft. Damit ließ er nicht nur jede Menge jüngerer Starter hinter sich, in seiner Alterklasse M65 schaffte es Rolf Müller auch auf den Top-Ten-Platz 9 – Gratulation!

Das „Laufwunder“-Trio der CW belegte damit Platz 344 in der Teamwertung des Firmenlaufs – das ist doch schon was bei insgesamt 1.518 Dreier-Teams. Aber auch die übrigen sechs Läufer, die im Dress der Cronenberger Woche über die B7 rannten, waren nach dem Zieleinlauf „happy“: „Dabeisein und Ankommen“, lautete schließlich hier das oberste Ziel, und zumal (fast) alle obendrauf auch ihre Vorjahreszeiten verbessert hatten, schmeckte das alkoholfreie Weizen „danach“ umso besser.

Ein kräftiges „Prost“ ging beim Anstoßen natürlich auch an die Organisatoren vom Verein Schwebebahn-Lauf: Vorsitzende Silvia Kramarz und ihre Mitstreiter hatten wieder eine Top-Veranstaltung auf die Beine gestellt. Mit insgesamt 6.800 Läufern wurde einmal mehr ein neuer Melderekord erreicht. Zwar gingen ab dem Vormittag in den fünf Läufen (Bambini- und Jugendlauf, Halbmarathon und 10-Kilometer-Lauf sowie Firmenlauf) letztlich tatsächlich „nur“ 6.100 Läufer an den Start, aber auch das war eine Bestmarke.

Der Veranstalter-Verein meisterte die neuerliche Herausforderung wieder mit Bravour – völlig reibungslos und in geradezu entspannt-fröhlicher Atmosphäre ging das sportliche Event über die Bühne – zumindest dem mit 5.100 Teilnehmern stärksten Feld schien dabei sogar die Sonne. Silvia Kramarz und ihrem Verein darf daher attestiert werden: Der Schwebebahnlauf 2016 lief…

Mehr Infos, Ergebnisse und Impressionen von dem gestrigen Lauf-Ereignis gibt es im Internet unter www.schwebebahn-lauf.de