14.07.2016, 12.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Theishahner Straße: Schwerer Unfall durch „Geisterfahrt“

Artikelfoto

Eine „Geisterfahrt“ war die Ursache für den schweren Unfall, der sich gestern Nachmittag, 13. Juli 2016, auf der Theishahner Straße ereignete (die CW berichtete bereits kurz). Wie die Polizei heute mitteilte, war der 22-jährige Unfallverursacher gegen 16 Uhr von der Shell-Tankstelle am Kreuz Theishahn verbotenerweise nach links abgebogen und dann auf der Theishahner Straße im Gegenverkehr in Richtung L418 gefahren.

Etwa 100 Meter weiter stieß der Barmer dann in einem Kurvenbereich frontal mit dem entgegen kommenden BMW eines 70-Jährigen zusammen und schleuderte anschließend gegen einen Baum. Der Unfallfahrer sowie dessen 28-jähriger Beifahrer erlitten schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nach CW-Informationen bei beiden nicht.

Der BMW-Fahrer indes wurde leicht verletzt und konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung zwischenzeitlich wieder verlassen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 23.500 Euro. Die Theishahner Straße war bis 17.50 Uhr gesperrt, der Verkehr wurde über die Küllenhahner Straße und die L418 umgeleitet. Es kam zu langen Staus im Bereich Hahnerberg.

Grund für die Geisterfahrt des 22-Jährigen war womöglich, dass er fahruntüchtig war. Während der Unfallaufnahme ergaben sich laut CW-Infos jedenfalls Hinweise darauf, dass der Mazda-Fahrer Drogen beziehungsweise Medikamente eingenommen hatte, die seine Fahrtauglichkeit beinträchtigten. Nach richterlicher Anordnung wurde dem Unfallfahrer daher im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Zudem beschlagnahmte die Polizei seinen Führerschein.

Fotogalerie zu diesem Artikel