Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.07.2016, 15.27 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Ausgezeichnet: „Brand-Award“ für die „Rebellen“ vom Wera-Werk

Artikelfoto

Detlef Seyfarth, der Leiter des Konzern-Marketings der Firma Wera, freut sich natürlich über den neuerlichen Preis für die selbst ernannten „Tool Rebels“ von der Korzerter Straße.

Erstmals wurde in diesem Jahr der German Brand Award verliehen – und prompt ging er in der Kategorie „Industry Excellence in Branding – Building & Elements“ nach Cronenberg – genauer gesagt an den Hahnerberg.

Das Unternehmen Wera wurde durch die Auszeichnung bereits zum zweiten Mal in 2016 durch den Rat für Formgebung mit einem Preis gewürdigt. Schon die Verkaufsverpackung der Knarre „Zyklop Speed“ hatte den begehrten German Design Award in der Kategorie „Verpackung“ erhalten (die CW berichtete). Seit einigen Jahren feilt der Schraubwerkzeug-Hersteller an seinem Markenauftritt und hat diesen kontinuierlich verbessert.

Zudem wird Wert auf höchste Qualität in Kombination mit Lifestyle gelegt – die Positionierung als „Tool Rebels“ ist Teil dieser Marketing-Strategie. „Wer heute den Markenauftritt von Wera mit dem im Jahr 2012 vergleicht, findet sich in einer neuen Welt wieder“, heißt es in der Jury-Begründung für den Wera-Award: „Alles erscheint aus einem Guss und das Hingucken macht Spaß.“

„Der German Brand Award ist der erste Wettbewerb, der alle Fachdisziplinen der modernen Markenführung abdeckt“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Rats für Formgebung, Andrej Kupetz, dazu. Ziel sei es, wegweisende Marken und Markenmacher zu entdecken, zu präsentieren und zu prämieren. Ausschließlich Unternehmen, die durch das German Brand Institute, seine Markenscouts und Expertengremien ausgewählt und nominiert werden, können an dem Wettbewerb teilnehmen. Vergeben wird der Preis in drei Kategorien.