Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.07.2016, 13.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Sonne und Lavendel satt: Ein Hauch von Provence im CW-Land

Artikelfoto

Kaum zu glauben angesichts der verregneten 17 Grad am heutigen Donnerstag, 28. Juli 2016:  Vor einer Woche zeigte das Thermometer noch runde 20 Wärmegrade mehr an, bei Temperaturen bis Mitte der 30er-Grade stöhnten die einen und anderen unter der Hitze. Da kamen Urlaubsgefühle daheim auf, wobei nicht nur Sonnenbäder auf der heimischen Terrasse und im Freibad Neuenhof gemeint waren.

Angesichts von Sonne und Lavendel satt auf unserem Foto könnte man doch glauben, Louisa und Siria hätte es in ein Lavendel-Feld in der Provence verschlagen – Sonnenbrille auf, Augen zu, mit dem Duft der aromatischen Sträucher in der Nase war die Illusion perfekt. Augen wieder auf: Gibt’s das von Louisa und Siria bevorzugte Stiel-Eis „Capri“ denn überhaupt im französischen Süden?

Keine Ahnung, aber auf jeden Fall gibt es die knallgelbe Erfrischung ebenso auf Küllenhahn wie dieses lilafarbene Vorgarten-Meer. Apropos Ahnung: Nicht nur der heutige Regen-Donnerstag gibt eine Ahnung davon, auch die Wetterfrösche sagen vorher, dass es mit einem heißen Sommer in diesem Jahr nichts mehr wird. Daher raten sie: „Nehmt soviel Sommer, wie Ihr kriegen könnt!“

Wer die Hitze-Tage der letzten Woche also zu genießen wusste, hatte also alles richtig gemacht…