Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.08.2016, 13.25 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Gesichert“: Wohlfeld-Aquarelle in Dörper Polizei-Dienststelle

Artikelfoto

Von der Polizei in der Stadt zur Polizei im „Dorf“: Rolf Tesche (re.) und Ottmar Ay (li.) sowie Jörg Heidelberg freuen sich, dass die Wohlfeld-Bilder in der Cronenberger Polizei-Dienststelle eine neue Heimat gefunden haben.

„Ja, klar möchten wir die haben“, befanden die Beamten der Polizei-Dienststelle Cronenberg. Nicht damit gemeint sind irgendwelche gesuchten Verbrecher, sondern vielmehr „verlorene“ Kunstwerke.

Einst, so weiß Polizei-Hauptkommissar Ottmar Ay, hingen die fünf Aquarelle von Walter Wohlfeld bei der Bereitschaftspolizei auf Lichtscheid. Aus irgendwelchen Gründen mussten die Werke des „Malers des Bergischen Landes“ dann dort weg und wurden bei der Pressestelle im Polizeipräsidium eingelagert. „Wollt Ihr sie in der Dienststelle Cronenberg aufhängen?“, lautete von dort nun die Anfrage – keine Frage für Ottmar Ay und seinen Kollegen Jörg Heidelberg: „Die gehören hier hin.“

Dank der tatkräftigen Unterstützung von Rolf Tesche, dem Senior des Malerbetriebs Tesche, hängen die Bilder aus den frühen 1950er Jahren nun bei der Dörper Polizei am Rathausplatz 4. Tesche hängte die Aquarelle von Fachwerkhäusern und Kotten, aber auch die Szenerie einer Zeche, gerne fachmännisch am Rathausplatz auf: Schließlich war der 2002 verstorbene Künstler einst sein Nachbar und ist Rolf Tesche geradezu ein „Fan“ des Malers, der bis zu seinem Tode in Cronenberg lebte.

Wer die Wohlfeld-Bilder sehen möchte, muss übrigens nicht warten, bis es eine Anzeige aufzugeben gilt – Kunstinteressierte sind zu den Öffnungszeiten der Dörper Polizei-Dienststelle herzlich willkommen.