Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

07.09.2016, 09.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

SV Neuenhof: Hitzeschlacht beim Wasserball-Turnier

Artikelfoto

Organisator Mischa Göke (li.) und Moderator Peter Kuhne (5.v.r.) mit den Siegern des 36. Wasserball-Turniers im Freibad Neuenhof.

Während zum Beispiel die Fußballer auf den Plätzen unter der Sommerhitze ächzten, hatten sie diesmal richtig Spaß: die Teilnehmer am 36. Wasserball-Turnier des SV Neuenhof (SVN). Vielfach begleitete in der Vergangenheit wenig sommerliches Wetter das Traditionsturnier, diesmal lachte Organisator Mischa Göke und seinem SVN-Team die Sonne.

Aber so richtig: Bei Temperaturen um die 35 Grad Celsius machte es den insgesamt zwölf Teams viel Spaß, zu den Spielen ins Neuenhof-Becken zu springen, nur Mischa Göke, Moderator Peter Kuhne sowie die Schiedsrichter und vielen Helfer waren etwas zu bedauern – sie mussten die heißen Turniertage schließlich „draußen“ am Beckenrand verbringen. Zumal die Bandbreite vom Zweitligisten bis zum Landesliga-Team groß war, aber auch weil sich die Mannschaften prima Partien lieferten, attestierte Mischa Göke dem Turnier eine Steigerung zum Vorjahr und einen gutklassigen Verlauf.

Ein Extra-Lob vom Turnierchef gab’s auch für die Besucher: Obwohl an beiden Tagen jeweils über 1.000 Badegäste im Neuenhof nach Abkühlung suchten, gab’s keinen Ärger wegen des abgesperrten Turnierbereichs im Becken. Im Gegenteil: „Die Badegäste haben regen Anteil genommen und die Spiele verfolgt“, freute sich Mischa Göke.

Entsprechend war auch die Resonanz: „Es hat wieder viel Spaß gemacht“, bescheinigte Moderator Peter Kuhne, und auch das Team des Düsseldorfer SC verabschiedete sich mit einem Lob an Mischa Göke und den SVN. Es sei ein Super-Turnier gewesen, dankte das Team aus der Landeshauptstadt für das „tolle Wochenende“ – und das, obwohl sie nicht gewonnen hatten, sondern Zweite wurden.

Den Turniersieg holte übrigens die SGW Solingen/Wasserfreunde Wuppertal, bei den Damen siegte der HTB 62 aus Hamburg.