Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.09.2016, 10.05 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: Molet beschert sich selbst Erfolgseinstand

Artikelfoto

Vor dem Cronenberger Samba formierten sich die Löwen des RSC Cronenberg für ihr Mannschaftsfoto zur Bundesliga-Saison 2016/17. -Foto: Odette Karbach

Nach Platz 2 beim Remscheider Turnier um den Bergischen Löwen ist der RSC Cronenberg auch erfolgreich in die neue Saison in der Rollhockey-Bundesliga gestartet. Am gestrigen Samstagabend, 10. September 2016, feierten die RSC-Löwen mit einem 5:2 (2:1) gegen den HSV Krefeld einen Einstand nach Maß. Der neue RSC-Spielertrainer Jordi Molet (Foto) gab damit eine gelungene Premiere auf der Trainerbank, wobei der spanische Routinier selbst maßgeblich dazu beitrug: Molet erzielte drei der fünf Treffer der Grün-Weißen.

Zunächst hatten jedoch die Gäste aus Krefeld Grund zum Jubeln: Niklas Kluschewski brachte die Seidenstädter nach acht Minuten in Führung. Fünf Minuten später stellte sich Neuzugang Daniel Leandro den Löwen-Fans vor: Der Portugiese, der vom anderen Berg aus Remscheid zu den Cronenbergern gewechselt war, markierte den Ausgleich. Im Anschluss passierte lange Zeit nichts Zählbares, bevor Kay Hövelmann in der 22. Minute den 2:1-Pausenstand herstellte.

Im zweiten Abschnitt erwischte erneut Krefeld den besseren Start: Wieder war es Daniel Kluschewski, der per Strafstoß das 2:2 erzielte. Dann hatte Jordi Molet seinen großen Auftritt: In nur sieben Minuten schenkte der Löwen-Trainer dem HSV-Torhüter Daniel Heulmanns zwischen der 31. und 38. Minute drei Treffer ein – mit dem Molet-Hattrick war die Partie gelaufen.

Nach dem erfolgreichen Bundesliga-Auftakt steht das RSC-Team am zweiten Spieltag vor einer schweren Aufgabe: Am kommenden Samstag, 17. September, müssen die Molet-Mannen um 18 Uhr bei der ERG Iserlohn antreten, die ihr erstes Bundesliga-Spiel souverän mit 10:3 bei den Moskitos in Wuppertal gewannen.

RSC-Herren: Eric Soriano Lopez, Leon Geisler – Marco Bernadowitz, Jordi Molet (3), Benjamin Nusch, Kay Hövelmann (1), Sebastian Rath, Kai Riedel, Lucas Seidler, Daniel Leandro.