Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.09.2016, 13.05 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgerbüro: Dörper SPD für die Anschaffung von Bürgerkoffern

Artikelfoto

So sieht er aus, der „Bürgerkoffer“, welcher von der Bundesdruckerei zur Verfügung gestellt wird. Können mit ihrer Hilfe die Passangelegenheiten ein „Comeback“ in den Bürgerbüros feiern? -Foto: Bundesdruckerei

Im Ringen um eine Rückverlagerung der Passangelegenheiten in die Bürgerbüros startet die Cronenberger SPD eine weitere Initiative: Nach der erfolgreichen Unterschriftensammlung für die Stärkung der Bürgerbüros (die CW berichtete mehrfach) schlägt Cronenbergs SPD-Chef Oliver Wagner nun die Anschaffung von sogenannten „Bürgerkoffern“ vor.

Mit den „mobilen Meldeämtern“ könnten Passangelegenheiten problemlos und kostengünstig in die Stadtteilämter zurückverlagert werden, meint Wagner: „Das uns bisher vorgetragene Argument, dass die Anschaffung der erforderlichen Infrastruktur für die Bürgerbüros in den Außenbezirken zu teuer sei, ist damit widerlegt. Ob Fingerprint-Sensor, Scanner oder Unterschriftenpad – der 15 Kilo schwere Koffer bietet alle erforderlichen Komponenten eines Arbeitsplatzes der Meldestelle und kann quasi überall zum Einsatz kommen.

Oliver Wagner: „Was in Lützow geht, geht auch in Wuppertal“

Beschafft werden kann der Bürgerkoffer über die Bundesdruckerei: „Mit dem Bürgerkoffer können Kommunalverwaltungen mobile und standortunabhängige Bürgerdienste anbieten“, heißt es in einer Information der Bundesdruckerei: Zum Beispiel zu Spitzenzeiten, wie im Sommer am Einwohnermeldeamt am Steinweg, könnten die Bürgerkoffer die Verwaltung erheblich entlasten, preist die Bundesdruckerei ihr Produkt: „Der mobile Einsatz ermöglicht mehr Bürgernähe bei einer gleichbleibend hohen Qualität der Verwaltungsleistungen und Services.“ Durchschnittliche Dauer der Erfassung: gerade einmal 15 Minuten.

Als Erfolgsbeispiel führt SPD-Chef Wagner das Amt Lützow-Lübstorf an: In dem Örtchen in Mecklenburg-Vorpommern werden die Bürgerkoffer bereits seit drei Jahren erfolgreich eingesetzt, damit habe der 13.000-Einwohner-Ort wieder ein voll funktionierendes Bürgerbüro: „Was in Lützow-Lübstorf funktioniert, kann auch in Cronenberg und weiteren Wuppertaler Stadtteilen funktionieren“, glaubt Oliver Wagner.

Paul-Yves Ramette (Grüne): 1.000 Euro Miete pro Öffnungstag

Weiterer Vorteil: Ein kostensparender Umzug in ein kleineres Bürgerbüros wäre möglich – aktuell zahlt die Stadt für die Räume des Amtes am Rathausplatz pro Öffnungstag immerhin rund 1.000 Euro. Das berichtete Grünen-Ratsherr Paul-Yves Ramette in der letzten Sitzung der bezirksvertretung Cronenberg. Die Jahresmiete liegt demnach bei 50.000 Euro.