Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.10.2016, 10.37 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Cronenberger SC: Erfolgstrainer Dönninghaus wirft das Handtuch

Artikelfoto

Markus Dönninghaus kam 2010 vom VfB Schwelm zum Cronenberger SC. -Foto: Odette Karbach

Mit nur sieben Punkten und einem miserablen Torverhältnis von 3:28-Treffern rangiert der Cronenberger SC (CSC) nach dem 9. Spieltag in der Oberliga auf dem Abstiegsplatz 15. Nach dem ernüchternden 0:5 am vergangenen Wochenende beim Abstiegskonkorrenten FC Kray zog CSC-Trainer Markus Dönninghaus nun die Reißleine: Der Coach des Aufsteigers bat den Vorstand, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden.

„Aufgrund der letzten Ergebnisse, sah er sich nicht mehr in der Lage, die aktuelle Tabellensituation zu verbessern“, heißt es in einer Preessemitteilung der Grün-Weißen zu dem Dönninghaus-Rückzug. CSC-Vorsitzender Hartmut Gose unterstreicht darin, dass der Vorstand zwar weiterhin von Trainer und Team überzeugt sei. Dennoch habe man dem Wunsch von Markus Dönninghaus auf einvernehmliche Trennung entsprochen. Entsprechend verabschiedete sich der scheidende Erfolgscoach bereits am gestrigen Dienstag, 4. Oktober 2016, von der Mannschaft.

Markus Dönninghaus trainierte den Cronenberger SC seit dem Sommer 2010 und führte die Grün-Weißen zu Siegen im GA-Pokal sowie der Wuppertaler Hallenstadtmeisterschaft sowie dem zweimaligen Aufstieg in die Oberliga. Der CSC-Vorstand dankt dem Erfolgstrainer für seine erfolgreiche Arbeit in den letzten sechs Jahren und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Bis auf Weiteres wird das Oberliga-Team durch Co-Trainer und Ex-CSC-Spieler Fasil Arafkas betreut. Arafkas zur Seite stehen dabei der 2. CSC-Vorsitzende Bert Holthausen sowie Torwarttrainer Christian Hermes.

Die Suche nach einem Dönninghaus-Nachfolger will der Verein mit der notwendigen Ruhe und Sorgfalt betreiben: „Erste Gespräche wurden bereits geführt“, berichtet CSC-Vorsitzender Gose. Am kommenden Dienstag, 11. Oktober, steht für Interimstrainer Arafkas direkt die erste schwere Aufgabe an: Um 20 Uhr empfangen die Cronenberger dann den Mitaufsteiger SF Baumberg, der aktuell auf dem Tabellenplatz 7 rangiert, an der Hauptstraße.