Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.10.2016, 15.41 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Vonkeln: Wera-„Meister“ zu Gast bei den Pick-„Weltmeistern“

Artikelfoto

Wurfhölzer und Bitburger waren Trumpf, als der „Meister-Club“ von Wera die Pickbahn in Vonkeln besuchte.

Die „Werkzeug-Rebellen“ von Wera sind nicht nur voll am Puls der Zeit, sondern auch traditionsbewusst. Das stellte jedenfalls der „Wera-Meister-Club“ unter Beweis: Organisiert von Christine Unglaub führte ein Ausflug diesmal in die Nachbarschaft, nur ein paar hundert Meter vom Stammwerk in der Korzerter Straße nach Vonkeln.

Auf der Pickbahn „Grüne Eiche“ ließ sich der „Wera-Meister-Club“ von den „Pick-Weltmeistern“ in die Geheimnisse des altbergischen Wurfspiels einweihen. Bei sommerlichen Temperaturen herrschten im kühlenden Schatten der Wald-Anlage optimale Bedingungen, um die Hölzer auf die Pinne fliegen zu lassen. Kuchen und Gegrilltes sorgten für die willkommenen Stärkungen, womit die Schnupper-Picker von Wera ihren Durst löschten, war keine Frage.

Natürlich stießen die Hahnerberger Werkzeugmacher mit Bitburger an – schließlich zählt Wera ja seit diesem Sommer zur Bitburger-Gruppe (die CW berichtete). Beim „Wera-Meister-Club“ handelt es sich um aktive und inaktive Mitarbeiter des Schraubwerkzeugherstellers, die alle länger als 25 Jahre im Unternehmen beschäftigt sind oder waren. Die Hahnerberger pflegen Traditionen und treffen sich in regelmäßigen Abständen – was lag näher, als bei solch einem Treffen mal das Picken auszuprobieren.

Und wenn der eine oder andere Wera-Meister auf den Geschmack gekommen sein sollte, gibt es vielleicht irgendwann sogar einen „Wera-Weltmeister“…