Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.01.2017, 16.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wetterwarnung: Von wenig bis Starkschneefall ist alles drin…

Artikelfoto

Wie das Wetter in den nächsten Stunden und Tagen wird, darüber sind sich die Wetterfrösche etwas uneinig: Von stürmischen Böen und etwas Schnee bis hin zu Starkschneefall und Glatteis reichen aktuell die Prognosen für Wuppertal beziehungsweise Cronenberg.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt aktuell nur vor Windböen, die in exponierten Lagen mit Geschwindigkeiten bis zu 70 Stundenkilometer auftreten können. Im Laufe der kommenden Nacht rechnen die Offenbacher Experten mit einem Sinken der Schneefallgrenze auf etwa 400 Meter. Selbst im Hochsauerland sollen aber zunächst nicht mehr als fünf Zentimeter Neuschnee fallen.

Zu starkem Schneefall kann es laut DWD erst ab dem morgigen Donnerstagnachmittag kommen. Dann aber auch nur oberhalb von etwa 500 Metern, also eher nicht in Wuppertal. Etwas anders sieht das die UnwetterZentrale: Zunächst für die kommende Nacht auf Donnerstag haben die Berliner Wetterexperten einen Wetterhinweis wegen Straßenglätte veröffentlicht: Bis morgen Früh kann es demnach auch bei Plusgraden zu gefrierender Nässe und damit zu Glatteis bei uns kommen.

Für die darauf folgende Nacht von Donnerstag auf Freitag hat die UnwetterZentrale zudem bereits eine Vorwarnung vor Starkschneefall für Cronenberg herausgegeben. Bis in die Niederungen von Wuppertal könne es dabei bis zu 15 Zentimeter Neuschnee geben, hält die UnwetterZentrale für möglich.

Wer nun auch immer Recht haben mag, wir müssen es nehmen wie es kommt – insofern seien Sie vorsichtig und kommen Sie gut durch das, was da für ein Wetter kommen mag…