Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.01.2017, 20.12 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Weiße Pracht: Sturmtief Egon von seiner schönen Seite

Artikelfoto

Schnee schippen, im Stau stehen und/oder auf den Bus warten – so begann für viele der heutige Freitag: Ausgerechnet zum 13. Januar 2017 schneite Sturmtief „Egon“ rein und machte seinem Namen („Schrecken“) zumindest im Berufsverkehr auf den Südhöhen einiges an Ehre.

Wer es dann aber an den Schreibtisch, ins Geschäft oder an die Werkbank geschafft hatte, konnte „Egon“ „abhaken: Im Feierabend-Verkehr blieben wir von weiteren Winter-Kapriolen verschont. Zumal sich „Egon“ verzogen hatte, konnte sich mancher ab Mittag mit dem schneeweißen Unglücktag versöhnen – wie dieser Blick aus der Maikammer auf die Dörper Ortsmitte beweist, hatte „Egon, der Schreckliche“ doch auch seine schönen Seiten.

Letztlich war dieser winterliche Freitag, der 13te, doch gar nicht so schlimm – oder?! Wir wünschen Ihnen, dass Sie die weiße Pracht am Wochenende genießen können, wobei: Es soll ja knackig kalt werden und der „Egon“-Schnee uns damit erhalten bleiben…