Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.04.2017, 12.58 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Standort gesichert: Hammer-Weltmeister Picard verkauft

Artikelfoto

800.000 Hämmer fertigt das Traditionsunternehmen Picard jährlich, viele Sorten als Alleinproduzent. -Foto: KSKOMM

Vor 160 Jahren wurde die Joh. Hermann Picard GmbH & Co. KG gegründet. Zusammen mit ihrer 100-prozentigen Tochter, der benachbarten Ruthe Hammerfabrik GmbH & Co. KG, wurde der Rottsieper Hammer-Spezialist nun verkauft. Neuer Inhaber des Familienunternehmens ist die Erwin Halder KG aus Achstetten in Baden-Württemberg.

Wie Frank Simon, der Picard-Geschäftsführer bleiben wird, und Halder-Chef Stefan Halder mitteilen, werden Picard und Ruthe zum 1. Juli 2017 in die neue Picard GmbH überführt. „Durch das Zusammenschalten des Vertriebs von Picard und Halder werden wir weltweit unsere Präsenz am Markt deutlich verstärken“, zeigt sich Stefan Halder überzeugt.

Der Cronenberger Picard-Standort in Rottsiepen bleibt mit seinen 70 Mitarbeitern nicht nur erhalten. Halder will hier mindestens zwei Millionen Euro investieren, um den Betrieb zu modernisieren und zukunftsfähig zu machen. „Wir haben sofort nach der Vertragsunterzeichnung die Mitarbeiter persönlich informiert, das war uns wichtig“, erklärt Geschäftsführer Frank Simon. Wie er sie kenne, „werden meine Leute die Ärmel hochkrempeln und mit Feuereifer dabei sein“.

Die 1857 gegründete Joh. Hermann Picard GmbH & Co. KG produziert rund 800.000 Hämmer pro Jahr in 350 verschiedenen Varianten und hat einen Jahresumsatz von zirka acht Millionen Euro. Die Erwin Halder KG wurde 1938 gegründet und erwirtschaftet mit über 300 Mitarbeiter weltweit in mehreren Unternehmen rund 60 Millionen Euro Umsatz. Produziert werden vornehmlich Schonhämmer und Forstwerkzeuge, aber auch sogenannte Normalien und Artikel für die Luftfahrt, so zum Beispiel „Flight Pins“ für Airbus-Flugzeuge.

Mehr Infos zu beiden Unternehmen unter www.halder.de sowie www.picard-hammer.de.