Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.05.2017, 13.33 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Küllenhahn-Putz“: Den Ortsteil wieder „picobello“ gemacht

Artikelfoto

Die Saubermänner, -frauen und -kinder, die bei der Aktion „Küllenhahn picobello“ 2017 des Bürgervereins mitmachten. -Foto: Meinhard Koke

Nicht nur im Tal wurde „Wupper-Putz“ gemacht. Auch auf Küllenhahn wurden wieder die Handschuhe zum Frühjahrsputz übergestreift: So lud der Bürgerverein Küllenhahn zu seiner alljährlichen „Picobello-Aktion“ ein, und etwa 40 Saubermänner, -frauen und -kinder griffen zu Müllsäcken & Co., mit welchen die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) die Aktion unterstützte.

Alle Jahre wieder konnte sich Bürgervereinsvorsitzender Michael Ludwig dabei auch wieder über eine zahlreiche Mithelferschar der Jugendfeuerwehr Hahnerberg freuen. Neben dem neuen FFH-Vize Albert Kißlinger packte sogar der erst kürzlich gewählte Hahnerberger Feuerwehrchef Daniel Rupp mit an – tja, bis zum Sommer ist Rupp in Personalunion ja auch noch Leiter des FFH-Nachwuchses. „Brenzlig“ konnte es bei dem Küllenhahn-Putz also sowieso nicht werden, ausgesprochene Müll-Brennpunkte waren allerdings auch Fehlanzeige.

Nur rund um das Schul- und Sportzentrum füllten sich die Müllsäcke recht schnell. Ein Sofa, das irgendwer im Bereich der Gummiplätze „vergessen“ hatte, passte natürlich nicht in einen Sack, sondern ist buchstäblich Sperrmüll – da muss die AWG nun zur ordnungsgemäßen Entsorgung ausrücken. Das war allerdings schon der einzige „Ausreißer“, insgesamt sei die Müllmenge weniger groß gewesen, freute sich Michael Ludwig – sind die Küllenhahner wohl umweltbewusster geworden?

Auch wenn es nicht ganz so viel zu tun gab, hatten sich die Helfer nach Abschluss der Reinigungsaktion natürlich ihr Dankeschön verdient: Das erfrischend-kühle Eis von „Salva“ Morreale („Eis Meran“), welches der Bürgerverein spendierte, schmeckte bei dem Wonne-Wetter noch besser…