Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.06.2017, 13.14 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Pickfest auf Vonkeln: Zwei Tage im Zeichen von Pinnen und Pints

Artikelfoto

Sieger und „Neu-Weltmeister“ Dirk Schmidt (2.v.l. vo.) sowie Altmeister Ugo Romano (vo. mi.) mit den Aktiven des Pickvereins „Grüne Eiche“. -Foto: Marcus Müller

Mit 25 Pinnen traf Dirk Schmidt in diesem Jahr zwei mehr als bei seinem Sieg im Jahre 2014. Und das wurde beim Königspicken auf Vonkeln natürlich belohnt: Auch in 2017 sicherte sich der „Edel-Techniker“, der stets formvollendet und mit unerreichter Eleganz die Hölzer wirft, den Weltmeister-Titel – und das, obwohl Serienmeister Carsten Wittig in diesem Jahr ebenfalls mit von der Partie war.

Beim letzten Schmidt-Sieg hatte dieser urlaubsbedingt passen müssen, anschließend gewann er zweimal in Folge. Und dieses Jahr landete Wittig „nur“ auf dem undankbaren vierten Platz. 20 Treffer reichten nicht für das Podium, hinter Schmidt sicherten sich Frederic Baier (22 Pinne) sowie Wolfgang Kuhn (21) „Silber“ und „Bronze“ – und die entsprechend großen Präsentkörbe. Die Zitrone für den Letztplatzierten ging heuer an Gernot Krakat.

In der ersten Zuschauerreihe war natürlich auch dieses Jahr Altmeister Ugo Romano zu finden, der so manchen bissigen Kommentar in Richtung der WM-Teilnehmer abließ, aber auch einige wertvolle Tipps für die Picker parat hatte. „Das reicht zum Sieg“, urteilte er nach dem 23. Treffer von Dirk Schmidt fachmännisch, dieser hatte schließlich noch ein paar Würfe und präsentierte sich beim Königspicken 2017 äußerst zielsicher.

Und Romano sollte Recht behalten. Besonders freute er sich aber über den zweiten Platz von Jung-Picker Frederic Baier. „Das hat er gut gemacht“, fiel sein fachmännisches Urteil aus. Natürlich kam auch das Feiern beim Vonkelner Pickfest nicht zu kurz: Nach dem Königs-picken spielte die Wuppertaler Cover-Rockband „Teelex“ unter „der grünen Eiche“ auf und sorgte so für eine ausgelassene Feststimmung bis in die Vonkelner Nacht hinein.

Am Sonntagvormittag dann schaute zudem das Irish-Folk-Duo „Glengar“ aus Dülmen zum zweiten Tag des Pickfests vorbei – zwar flogen an diesem Tag keine Pinne, zumal das Wetter mit den Vonkelner war, gingen aber die Pints zahlreich über die Theke. Mehr Infos zum Pickverein gibt es unter www.pickverein.de.