Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.06.2017, 19.46 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Station Natur und Umwelt: 500.000ster Besucher beim Umweltfest

Artikelfoto

Stimmungsvoll: Mit Gudrun Balewski, der Inhaberin von „Blumen Balewski“ auf Küllenhahn (re.), konnte man, aber natürlich auch frau, beim Umweltfest wieder Blumenkränze binden. -Foto: Marcus Müller

„Hier lernt man die Natur mit jeder Menge Spaß kennen“, zeigte sich Oberbürgermeister Andreas Mucke begeistert, als er bei strahlendem Sonnenschein am Samstag, 10. Juni 2017, das inzwischen 14. Umweltfest der Station Natur und Umwelt (StNU) eröffnete. Rund 30 Partnereinrichtungen und -verbände hatten einmal mehr ein tolles Programm an der oberen Jägerhofstraße auf die Beine gestellt.

Nicht nur bei der Rallye konnten junge Naturforscher eine Menge entdecken: Bei Gudrun Balewski konnte man Blumenkränze basteln, das Spielmobil lud zu Kurzweil ein und beim Ponyreiten bildeten sich wie in jedem Jahr lange Schlangen. Ein Höhepunkt waren auch wieder die Flugshows der Falknerei Pierre Schmidt. Hier konnten sich die jungen Besucher mal von ihrer ganz unerschrockenen Seite zeigen und sich von einem Greifvogel im Tiefflug überfliegen lassen.

Der Applaus der Eltern und anderen Erwachsenen war da natürlich gewiss – so mancher Große hätte das nicht gemacht. Aber auch die Bienen des Bienenzuchtvereins Cronenberg zogen zahlreiche Interessierte an, bei den Garten- und Landschaftsbauern Thomas Schmitt und Ralf Feick stand ein Elektrobagger für Kinder bereit.

Aber auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten: Ob ein kaltes Armbad beim Kneipp-Verein, ein Miniklärwerk des Wupperverbandes oder mysteriöse Toiletten ohne Wasser – auch für sie gab es viele interessante Infos. Und im Igelgarten konnte sich jeder Tipps holen, wie man den heimischen Garten in ein Paradies für die kleinen stacheligen Tiere verwandelt – Umweltschutz zum Anfassen und Mitmachen.

Über eines freute sich Peter L. Engelmann aber ganz besonders: „Heute können wir den 500.000sten Besucher begrüßen.“ Im ersten Jahr habe man vor nunmehr 33 Jahren noch nicht einmal 500 Gäste in der Umweltstation begrüßen können, heute sind es um die 35.000 am neuen Domizil. Das inzwischen traditionelle Umweltfest zieht dabei natürlich Jahr für Jahr Hunderte an die Jägerhofstraße.

„Wir haben eine halbe Million Besucher mit unserem Tun begeistern können“, zeigte sich Engelmann beeindruckt von diesem Meilenstein – die Station Natur und Umwelt wird in den nächsten Jahren sicherlich noch viele weitere Natur-Fans begeistern…

Fotogalerie zu diesem Artikel