Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.09.2017, 13.29 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„CronenBerg“-Konzert: Nach „Wupper-Trio“ jetzt Kreisler-Duo

Artikelfoto

Das „Wupper-Trio“ bei seinem „CronenBerg“-Konzert in der Johanneskirche. -Foto: Matthias Müller

Einen „Ausflug“ in die Südstadt machte die Konzertreihe „Musik auf dem CronenBerg“ bei ihrem letzten Konzert vor der Sommerpause. In die obere Südstadt, genauer gesagt in die Johanneskirche am Friedenshain, ging es dabei, weil hier ein Konzertflügel zur Verfügung steht.

An der Altenberger Straße schaute das „Wupper-Trio“ vorbei, es hatte ein buntes Programm unter der Überschrift „Von Klassik bis Tango“ mitgebracht. Barbara Buntrock (Violine/Viola), Sayaka Schmuck (Klarinette) und Daniel Heide (Klavier) spielten unter anderem das „Gassenhauer-Trio“ von Ludwig van Beethoven, eine Meditation aus der Oper „Thias“ von Jules Massenet und von Max Bruch Nummer 6 und 7 aus „Acht Stücke“.

Nächstes Konzert „auf dem CronenBerg“ am 3. September

Zum Abschluss erklang noch „Vier Jahreszeiten“ von Astor Piazzolla. Auch dieses Mal zeigte sich das Publikum vom perfekten Zusammenspiel der Instrumentalisten begeistert, das einmal mehr auf höchstem Niveau spielte. In der Reihe „Musik auf dem CronenBerg“ steht am 3. September 2017 der österreichische Komponist und Violonist Fritz Kreisler im Mittelpunkt.

Ab 18 Uhr wird Roman Estl gemeinsam mit Yuka Schneider am Klavier sein Fritz-Kreisler-Programm präsentieren, das er im Rahmen seines Bachelor-Konzertes an der Musikhochschule gab. Das Konzert unter der Überschrift „Wiener Charme und Virtuosität – ein Abend mit Fritz Kreisler“ findet wieder wie gewohnt im Zentrum Emmaus an der Hauptstraße 39 statt.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird wie immer gebeten. Mehr Infos auch unter www.musik-auf-dem-cronenberg.de.