Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.09.2017, 14.01 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Crash & Cannabis: Ein Unfall kommt manchmal nicht allein…

Artikelfoto

„Ein Unglück kommt selten allein“, unter dieser Überschrift könnte man einen Unfall verbuchen, welcher Ende vergangener Woche der Polizei gemeldet wurde. Gegen 9 Uhr am Freitagmorgen, 25. August 2017, hatte ein Cronenberger Pkw-Fahrer die Polizei über einen verunfallten Mercedes CLK verständigt, den er im Vorbeifahren im Notauslauf an der sogenannten „Todeskurve“ auf der Wahlert gesehen hatte.

Der stark beschädigte Wagen war zuvor wohl in der scharfen Kurve außer Kontrolle geraten und in die dortige Leitplanke gekracht. Als die Polizei den jungen Halter in seiner Dörper Wohnung aufsuchte, gab sich der 24-Jährige völlig ahnungslos: Er sei den Wagen nicht gefahren, so berichtete der junge Mann den Einsatzbeamten, sondern habe seinen Pkw am Vorabend gegen 21 Uhr an der Straße vor seinem Wohnhaus abgestellt.

Die Polizisten wurden misstrauisch, mit richterlicher Zustimmung durchsuchten sie die Wohnung des 24-Jährigen. Dabei fanden sich nicht nur eine Gaspistole und Cannabis-Samen. Im Keller stießen die Beamten auch auf zwei Zelte mit Belüftung, eines davon war mit fünf Cannabis-Pflanzen bestückt. Der junge Cronenberger wurde zur Blutprobe gebeten, sein Führerschein wurde eingezogen.

Obendrauf betrug der Unfallschaden nach Polizeischätzungen circa 10.000 Euro.