04.09.2017, 13.33 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Die beste Wahl: Hoffest-Ausgabe 2017 feierte sich in die „Top 6“

Artikelfoto

Am Hoffest-Nachmittag waren an der Küllenhahner Straße zunächst Sparkassen-Eisenbahn fahren und Blumenkränze binden angesagt, am Abend dann wurde zur Musik von DJ Bert kräftig bis in die Küllenhahner Nacht abgetanzt. -Foto: Meinhard Koke

Die letzten Wonne-Tage konnten kaum darüber hinwegtäuschen: Dieser Sommer war keine Wonne. Auf der Sonnenseite indes durfte sich der Bürgerverein Küllenhahn wähnen: Petrus bescherte seinem Hoffest einen „Sahne-Samstag“, entsprechend brummte es am Küllenhahner „Nationalfeiertag“ kräftig auf dem Fest-Abschnitt der Küllenhahner Straße.

Tagsüber ging es hier gemütlich zu: Bei Kaffee und Kuchen oder auch einem frühen Bierchen zu Bratwurst oder Backfisch saßen die Küllenhahner miteinander sowie mit Schwatten und Witten an den vielen Tischen zusammen, klönten und genossen den Bilderbuch-Sommertag. Die kleinen Küllenhahner konnten eine Runde mit der Sparkassen-Eisenbahn drehen oder beim Kinder-Programm mit Gudrun Balewski und Ariane Hüttemann Straßenbilder malen und Blumenkränze binden.

Auch die Nachbarn zeigten Hoffest-Flagge: Das Kinderhospiz Burgholz war mit einem Stand vertreten, der SSV Germania sorgte mit seiner Zumba-Gruppe für schwungvolle Unterhaltung und die Feuerwehr Hahnerberg sowie der Küllenhahner Grillverein sorgten dafür, dass der Durst gelöscht werden konnte. Vor allem am Abend flossen Bier & Limo, Wein & Prosecco in Strömen.

Nach der Eröffnung durch Bürgervereins-Chef Michael Ludwig füllte sich die Hoffest-Meile, im Mondschein präsentierten sich die Tische und Bänke unter den bunten Wimpel-Girlanden rappelvoll. Am anderen Ende sorgte DJ Bert auf dem Party-Lkw, den die Firma DiGASS wieder zur Verfügung gestellt hatte, dafür, dass die Küllenhahner Straße zur Open-Air-Disko wurde. Auch wenn Berts kölsches Finale die Tanzlaune etwas ausbremste, es wurde kräftig abgetanzt, bis um Mitternacht traditionell „der Strom“ abgedreht wurde.

Vom Aufbau bis zum Abbau – „das war ein sehr gutes Hoffest“, freute sich Bürgervereins-Vorsitzender Michael Ludwig über den gelungenen Samstag. Ludwig dankte den zahlreichen Unterstützern – „wir hatten so viele helfende Hände, das war klasse“. Zwar hätten etwas weniger Besucher mitgefeiert, bei drei weiteren Sommerfesten parallel vermochte das aber auch nicht zu überraschen.

Auch wenn noch nicht in Euros feststeht, was das Hoffest 2017 in die Bürgervereins-Kasse gespült hat, deuten „Wasserstandsmeldungen“ auf einen Erfolg hin: Beim Bier-Ausstoß landete die 33. Ausgabe auf Platz 6 in der (fast) ewigen Hoffest-Bestenliste – die Küllenhahner Kinder können sich also freuen: Schließlich sollen die Spielplätze aus den Hoffest-Einnahmen verschönert werden.

Und auch der Bürgerverein selbst konnte sich freuen: Einige Neu-Mitglieder wurden gewonnen – der Verein ist also der magischen 500-Mitglieder-Marke ein Stückchen näher gekommen. Entsprechend lautete Michael Ludwigs Fazit politisch hoch aktuell: „Alles klasse – im Wahljahr war das Hoffest die beste Wahl!“

Fotogalerie zu diesem Artikel