Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.09.2017, 10.27 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nicht reingefallen: Versuchter Trickbetrug mit Lotto-Gewinn

Artikelfoto

„Hurra, gewonnen“, so jubilierte eine Hahnerbergerin, als sie Montagmittag vorletzter Woche einen Anruf erhielt: Eine vermeintliche Mitarbeiterin der Firma „LottoLand“ eröffnete der 52-Jährigen, dass sie bei einem Online-Gewinnspiel 28.500 Euro gewonnen habe.

Der Gewinn werde ihr durch eine Sicherheitsfirma und einen Notar überbracht, erläuterte die „Lotto-Fee“, hierzu gab sie der Hahnerbergerin sogar eine Code-Nummer zum Öffnen des Geldkoffers an die Hand. Allerdings: Um den Gewinn ausgezahlt zu bekommen, müsse die Gewinnerin zwei iTunes-Gutscheine im Gesamtwert von 1.000 Euro bereit halten – der Aufwand des Notars und der Sicherheitsfirma müsste ja schließlich bezahlt werden, erklärte die dubiose Dame.

Da stutzten die Hahnerbergerin und ihr Ehemann – sie gingen zur Polizei Cronenberg. Hier hieß es leider: „Sie haben nichts gewonnen“ – schließlich hatte die 52-Jährige ja auch bei keinem Gewinnspiel mitgemacht. Dennoch konnte die Hahnerbergerin glücklich sein: Und zwar, dass sie nicht reingefallen und um 1.000 Euro ärmer war, aber dafür obendrein nun um eine Erfahrung reicher ist…

Hinweise zu weiteren derartigen Trickbetrügereien nimmt die Polizei stets unter den Telefonnummern 0202 2 47 13 90 (Cronenberg) sowie unter 0202 284-0 (Präsidium) entgegen.