Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.09.2017, 15.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bundestagswahl: Zuwächse an den Urnen – und am Büfett

Artikelfoto

Von wegen Wahlverdrossenheit: Nicole, Nele, Gabi und Magda bieten im Küllenhahner „Wahl-Café“ eine breite Auswahl an Kuchen jeder „Couleur“ und freuen sich über eine hohe Wahlbeteiligung an ihrem Büffett. -Foto: Meinhard Koke

In knapp drei Stunden schließen die Wahllokale und bis jetzt läuft die Bundestagswahl 2017 bestens. Zumindest im Wahlllokal in der Grundschule Küllenhahn. Die Elternschaft der Schule zeigt hier mit einem „Wahl-Café“ Flagge und nach einer ersten Hochrechnung gegen 15 Uhr sieht es gut aus: Die Wahlberechtigten nutzen fleißig die Gelegenheit, sich zum Sonntagskaffee einzudecken – nach einem ersten Trend scheint der Kuchen-Verkauf wesentlich besser zu laufen als bei der Wahl vor vier Jahren.

Ganz ähnlich sieht es an den Küllenhahner Urnen aus: Hier lag die Wahlbeteiligung gegen 14 Uhr bereits bei rund 60 Prozent – „super“, lautete entsprechend hier das Zwischenfazit. Damit liegen die Küllenhahner voll im Wuppertal-Trend: Nach einer Hochrechnung der Stadt hatten bis 15 Uhr rund 61,1 Protzent der Wahlberechtigten ihre Kreuzchen gemacht – zum Vergleich: Bei der Wahl 2013 waren es nur 55,8 Prozent zu diesem Zeitpunkt.

Aber da geht noch was: Zum einen sind die Wahllokale ja noch bis 18 Uhr geöffnet, zum anderen ist auch noch Kuchen da! Allerdings: Im „Wahl-Café“ an der Küllenhahner Straße läuft bereits der Endspurt, bei der „Kuchen-Wahl“ ist bereits gegen 16 Uhr Schluss. Also, ran ans Büfett – auch wenn Sie bereits abgestimmt haben, noch nicht wahlberechtigt sind oder woanders wählen müssen, im Küllenhahner „Wahl-Café“ bekommt jeder Kuchen.

Nach seiner beziehungsweise ihrer Wahl, natürlich!