Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.10.2017, 15.40 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

CTG: 70 Kinder machten das Kibaz-Abzeichen

Artikelfoto

Viel Spaß hatten Jung und Alt beim Bewegungstag. – Foto: Matthias Müller

Auch wenn am Samstag, 14. Oktober 2017, alles andere als Hallen-Wetter war, sondern goldenes Herbst-Wetter vielmehr nach draußen lockte – etwa 70 Kinder kamen mit ihren Eltern oder Großeltern in die Turnhalle am Hofe: Brigitte Hermann und das Kinder-Team der Cronenberger TG (CTG) hatten alle Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren, darunter auch die Sprösslinge des Knipex-Kindergartens „KnipsKiste“, zum zweiten Mal in ihr Turn-„Wohnzimmer“ eingeladen, damit sie hier das Kinderbewegungszeichen (Kibaz) ablegen konnten.

Die Kibaz-Idee, Kinder spielerisch für Sport, Bewegung und Spiel zu begeistern und die Vielfalt von Bewegung aufzuzeigen, ist eine Initiative der NRW-Sportjugend des Landessportbundes. Ein Kibaz-Parcours besteht aus mindestens zehn verschiedenen Bewegungsstationen, welche die kindliche Motorik, Wahrnehmung oder auch Geschicklichkeit fördern sollen. Ob Balancieren, Laufen, Springen, Rollen oder Werfen – die Zeit, in der das Kind dabei den Parcours absolviert, ist völlig egal.

Leistung ist nämlich Nebensache, die Hauptsache ist vielmehr, dass das Kibaz Spaß macht und die sportmotorischen Fähigkeiten gefördert werden. Insofern konnten die Kinder im Rahmen des CTG-Parcours auch basteln oder malen. „Das Kibaz will nicht nur die Bewegung, sondern auch die Kreativität fördern“, erläuterte Bärbel Vitt. Die Vorsitzende der CTG, die in den 1970er Jahren mit der ZDF-Sendung „Turn mit – Bärbel Vitt“ zur „Turnmutter der Nation“ avancierte, freute sich nicht nur sichtlich, dass trotz des Ausflugswetters so viele kleine Sportler in die Hofe-Sporthalle gekommen waren.

„Das hätte ich nicht gedacht“, sagte die Turn-Veteranin, besonders positiv fiel ihr auf, wie viele Väter mit ihrem Nachwuchs zu dem Kibaz-Angebot gekommen waren – das habe sich verändert: „Früher waren immer nur die Mütter dabei“, weiß Bärbel Vitt. Belohnt wurden alle Kibaz-Teilnehmer mit Medaillen und Urkunden, dank des Rewe-Marktes Unterkirchen sorgten Äpfel für eine gesunde Stärkung während oder nach dem Parcours.