Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.10.2017, 13.53 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Lebenshilfe: Betriebsintegrierter Arbeitsplatz als Chance

Artikelfoto

„Er sieht, wenn etwas erledigt werden muss und ist immer gut gelaunt“, weiß Andreas Leopold (2.v.li.) über Daniel Klesse zu berichten. Dieser ist Klient der Lebenshilfe Wuppertal und absolvierte bei der Firma Holz Leopold in Langerfeld statt der ein bis zwei Jahre im Lebenshilfe-Berufsbildungsbereich direkt eine betriebsintegrierte Ausbildung.

Seit September 2017 hat der 38-Jährige nun einen betriebsintegrierten Arbeitsplatz. „Daniel hat uns gezeigt, dass er eine Chance verdient“, erklärt Geschäftsführerin  Jacqueline Leopold (li.). In dem sehr persönlich geführten Unternehmen mit etwa zehn Mitarbeitern wird er gezielt als Lageristen-Helfer ausgebildet. Die Lebenshilfe fördert ihn dabei mit einem eigens für Klesse ausgearbeiteten Rahmenlehrplan. Peter Pohl, Integrations-Beauftragter der Lebenshilfe (2.v.re.), und Lebenshilfe-Geschäftsführer Stefan Pauls (re.) sind  begeistert von ihrem Klienten: „Seine Arbeit bringt ihn unendlich voran.“

Daniel Klasse weiß der Firma Leopold das Vertrauen und den Zuspruch zu danken. Vor kurzem machte er heimlich privat einen Gabelstapler-Führerschein, um seinen Chef zu überraschen. „Ich war platt“, freut sich Andreas Leopold. „Das feiern wir noch mit einer Grillparty!“