Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.10.2017, 07.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC-Löwen kassieren Heimklatsche gegen Düsseldorf-Nord

Artikelfoto

In der ersten Hälfte hielten die Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg noch gut mit, im zweiten Durchgang brachen dann alle Dämme. So kann man das Heimspiel gegen Tabellenführer TuS Düsseldorf-Nord am Samstagnachmittag, 28. Oktober 2017, beschreiben. Denn während man in der Pause „nur“ 1:3 zurücklag und weite Strecken gut mitgehalten hatte, stand am Ende eine 4:13-Niederlage zu Buche.

Die Gästeführung hatte Kapitän Kay Hövelmann noch postwendend ausgleichen können. Ein Treffer durch Tobias Paczia und ein direkter Freistoß nach dem zehnten RSC-Teamfoul in der letzten Minute der ersten Hälfte ließen den TuS ein wenig davonziehen, obwohl die Cronenberger durchaus gut mithielten und sich einige Chancen herausspielten.

Nach dem Seitenwechsel legten die Düsseldorfer dann los, die Löwen versuchten mit Kampfgeist dagegenzuhalten. Logische Konsequenz: Spielertrainer Jordi Molet sah nicht nur zwei blaue Karten, sondern drei Minuten vor Schluss auch die blau-rote Karte. Auch Benjamin Nusch musste in der vorletzten Minute mit Rot runter – beide werden dem RSC in den nächsten Spielen fehlen.

Und die werden nicht gerade einfach: Am 11. November 2017 ist der RSC Darmstadt in der Alfred-Henckels-Halle zu Gast, die dank eines 7:6 nach Verlängerung bei der ERG Iserlohn die RSC-Löwen in der Tabelle überholten. Die Cronenberger finden sich dank der Klatsche nunmehr auf Platz 8 wieder, zwei Ränge ging es hinab.